Kirschblüten - Hanami

Deutschland 2007/2008 Spielfilm

Inhalt

Die Geschichte einer aufopfernden Liebe und eine poetische Reise in das Innere des Seins: Nur Trudi weiß, dass ihr Mann Rudi Krebs im Endstadium hat. Als der Arzt eine letzte gemeinsame Unternehmung vorschlägt, überredet Trudi ihren Mann, mit ihr die Kinder und Enkel in Berlin zu besuchen. Doch die sind viel zu sehr mit ihrem eigenen Leben beschäftigt, um sich um die beiden zu kümmern. Nachdem sie noch die Aufführung eines Butoh-Tänzers besucht haben, reisen Trudi und Rudi in ein Hotel an die Ostsee. Dort stirbt plötzlich Trudi – Rudi ist völlig aus der Bahn geworfen. Er weiß nicht, wie das Leben weitergehen soll. Bis er sich auf den Weg nach Japan macht, um dort den jüngsten Sohn, Karl, zu besuchen.

Doris Dörrie: "Entscheidend inspiriert hat mich für 'Kirschblüten - Hanami' Ozus Film 'Tokyo Monogatari' (1953), der seinerseits die Geschichte aus dem amerikanischen Film ′Make Way for Tomorrow′ (1937) von Leo McCarey übernommen hatte. Eine Geschichte aus dem Westen reist in den Osten – und vom Osten wieder in den Westen. Denn inspiriert von der Anfangskonstellation in Ozus Film entwickelte ich die Geschichte des verwitweten Vaters weiter, der aus Deutschland in das Land Ozus reist. Dort findet er einen Menschen, der sich seiner annimmt, ohne mit ihm wirklich eine Sprache teilen zu können: die junge Butho-Tänzerin Yu."

Quelle: 58. Internationale Filmfestspiele Berlin (Katalog)

 

Kommentare

Sie haben diesen Film gesehen? Dann freuen wir uns auf Ihren Beitrag!

Credits

Alle Credits

Dreharbeiten

    • März 2007 - April 2007: Berlin, Ostsee, Allgäu, Tokio, Fudjiama
Länge:
3490 m, 127 min
Format:
35mm, 1:1,85
Bild/Ton:
Farbe, Dolby
Prüfung/Zensur:

FSK-Prüfung (DE): 30.11.2007, 112363, ab 12 Jahre / feiertagsfrei

Aufführung:

Uraufführung (DE): 11.02.2008, Berlin, IFF - Wettbewerb;
Kinostart (DE): 06.03.2008;
TV-Erstsendung (DE FR): 25.02.2010, Arte

Titel

  • Originaltitel (DE) Kirschblüten - Hanami

Fassungen

Original

Länge:
3490 m, 127 min
Format:
35mm, 1:1,85
Bild/Ton:
Farbe, Dolby
Prüfung/Zensur:

FSK-Prüfung (DE): 30.11.2007, 112363, ab 12 Jahre / feiertagsfrei

Aufführung:

Uraufführung (DE): 11.02.2008, Berlin, IFF - Wettbewerb;
Kinostart (DE): 06.03.2008;
TV-Erstsendung (DE FR): 25.02.2010, Arte

Formatfassung

Länge:
122 min
Format:
DCP
Bild/Ton:
Farbe, Dolby
Aufführung:

Aufführung (DE): 23.01.2018, Saarbrücken, Max Ophüls Preis

Auszeichnungen

Deutscher Filmpreis 2008
  • Lola, Bestes Kostümbild
  • Lola in Silber, Bester Spielfilm
  • Lola, Bester Hauptdarsteller
Bayerischer Filmpreis 2008
  • Produzenten-Preis
  • Bester Darsteller