Flucht ins Dunkel

Deutschland 1939 Spielfilm

Filme der NS-Zeit sind im Kontext der staatlich beeinflussten Produktion und Rezeption zu sehen. Mehr erfahren »

Inhalt

Die Chemiker Gildemeister und Engelbrecht erleben gemeinsam den Weltkrieg an der Front. Gildemeister, der sich von der Truppe entfernt hat, gilt als tot. So führt Engelbrecht nach seiner Rückkehr aus dem Krieg das Unternehmen allein weiter und benutzt zum Aufbau in gutem Glauben Gildemeisters Ersparnisse. Man arbeitet an einer revolutionären Legierung. Engelbrecht will das Werk unbedingt erhalten, auch für Barbara Wrede, die den verschollenen Gildemeister noch immer liebt. Gildemeister gelingt es schließlich, auf vielen Umwegen aus Frankreich zu flüchten. Es kommt zu einer herzlichen Versöhnung mit dem Freund und der geliebten Frau.

 

Kommentare

Sie haben diesen Film gesehen? Dann freuen wir uns auf Ihren Beitrag!

Credits

Alle Credits

Regie-Assistenz

Standfotos

Kostüme

Choreografie

Darsteller

Herstellungsleitung

Dreharbeiten

    • 10.03.1939 - April 1939: Freigelände Neubabelsberg
Format:
35mm
Bild/Ton:
s/w, Tobis-Klangfilm
Aufführung:

Berliner Erstaufführung (DE): 17.10.1939, Berlin, Tauentzien-Palast

Titel

  • Originaltitel (DE) Flucht ins Dunkel

Fassungen

Original

Format:
35mm
Bild/Ton:
s/w, Tobis-Klangfilm
Aufführung:

Berliner Erstaufführung (DE): 17.10.1939, Berlin, Tauentzien-Palast

Prüffassung

Länge:
8 Akte, 2356 m, 86 min
Prüfung/Zensur:

Zensur (DE): 12.07.1939, B.51743, Jugendverbot / feiertagsfrei

Länge:
8 Akte, 2186 m, 80 min
Prüfung/Zensur:

Zensur (DE): 30.09.1939, B.52346, Jugendverbot / feiertagsfrei