• Twitter
  • Facebook
  • Print
  • Forward

Eine Frau wie Du

Deutschland 1932/1933 Spielfilm

Filme der NS-Zeit sind im Kontext der staatlich beeinflussten Produktion und Rezeption zu sehen. Mehr erfahren »

Inhalt

Freifrau von der Heyde möchte ihre Nichte Erika mit dem älteren Hasso von Hohlensee verheiraten. Doch Erika lässt sich lieber mit dem jungen Alwin ein, den sie nachts auf der Landstraße kennen lernt und der ihr Unterkunft im Besucherzimmer seines Hauses gewährt. Alwins Vater, ein Rasierklingen-Fabrikant, hält derweil für seinen Sohn bei der Freifrau um die Hand ihrer Nichte an. Als diese ablehnt, betrinkt er sich und kommt später ausgerechnet in das Zimmer, in dem Erika übernachtet. Erika ergreift die Flucht und gerät durch den Autodieb Klemm-Maxe in ein wildes Abenteuer. Bei einer Räuberbande erfährt sie, dass Hasso von Hohlensee ein Hehler ist. Erika und die ganze Bande werden verhaftet, und erst nachdem zahlreiche Missverständnisse aufklärt werden, können Erika und Alwin heiraten.

 

Kommentare

Sie haben diesen Film gesehen? Dann freuen wir uns auf Ihren Beitrag!

Credits

Regie

Drehbuch

Darsteller

Produktionsfirma

Produzent

Alle Credits

Regie

Drehbuch

Kamera-Assistenz

Standfotos

Bauten

Musikalische Leitung

Musik-Ausführung

Liedtexte

Darsteller

Produktionsfirma

Produzent

Aufnahmeleitung

Dreharbeiten

    • From 19.12.1932: Außenaufnahmen: Garmisch-Partenkirchen
    • From 01.12.1932: Studioaufnahmen: Emelka-Ateliers, Geisegasteig bei München
    • From 25.11.1932: Baubeginn
Länge:
9 Akte, 2449 m, 89 min
Format:
35mm, 1:1.33
Bild/Ton:
s/w, Tobis-Klangfilm
Prüfung/Zensur:

Zensur (DE): 30.01.1933, B.33057, Jugendverbot;
Zensur (DE): 06.02.1933, B.33096, Jugendverbot

Aufführung:

Uraufführung (DE): 14.02.1933, Berlin, Atrium

Titel

  • Originaltitel (DE) Eine Frau wie Du
  • Verleihtitel (AT) Ein Mädel wie Du

Fassungen

Original

Länge:
9 Akte, 2449 m, 89 min
Format:
35mm, 1:1.33
Bild/Ton:
s/w, Tobis-Klangfilm
Prüfung/Zensur:

Zensur (DE): 30.01.1933, B.33057, Jugendverbot;
Zensur (DE): 06.02.1933, B.33096, Jugendverbot

Aufführung:

Uraufführung (DE): 14.02.1933, Berlin, Atrium

Vorspann

Länge:
1 Akte, 96 m
Format:
35mm, 1:1.33
Bild/Ton:
s/w, Ton
Prüfung/Zensur:

Zensur (DE): 09.02.1933, O.06286, Jugendverbot

Verleihfassung

Länge:
9 Akte, 2400 m
Format:
35mm, 1:1.33
Bild/Ton:
s/w, Ton
Prüfung/Zensur:

Zensur (DE): 09.02.1933, O.06281, Jugendverbot