Die flambierte Frau

BR Deutschland 1982/1983 Spielfilm

Inhalt

Weil sie ihr bürgerliches, wohlsituiertes Leben nicht mehr erträgt, verlässt die attraktive Eva eines Tages ihren Mann und beginnt, als Edelprostituierte und Domina zu arbeiten. Schließlich lernt "Carmen", wie Eva sich beruflich nennt, den Callboy Chris kennen, der sich sowohl Frauen als auch Männern anbietet. Gemeinsam eröffnen sie ein privates Mini-Bordell, das glänzend läuft. Doch als Chris aus dem Geschäft aussteigen will, droht die Situation zu eskalieren.

 

Kommentare

Sie haben diesen Film gesehen? Dann freuen wir uns auf Ihren Beitrag!

Falk Schwarz
Die Domina und ihr Gigolo
Die Wendeltreppe. Sie führt in der Wohnung von Eva (Gudrun Landgrebe) und Chris (Matthieu Carrière) von seinem „Arbeitsplatz“ hinauf zu ihrem. Eine hölzerne Wendeltreppe ist das Verbindungsstück zwischen beiden Liebenden und so wie die Treppe sich windet, windet sich auch die Beziehung. Diese Treppe dominiert die Wohnung, die Kameramann Jürgen Jürges detailliert abfährt. Eine Attacke auf unser Moralverständnis - zwei gehen ihrer unmoralisch, anti-bürgerlichen Arbeit nach. Und dennoch schleicht sich in ihre Beziehung bürgerliche Eifersucht. Chris kann die Lustschreie aus Evas Domina-Raum nicht mehr hören. Der Film leuchtet keine Seelenräume aus, sondern führt uns mit Kaltblütigkeit und Distanz zwei Menschen vor, die komfortabel exisitieren, denen aber die Liebe abhanden kommt. Daran scheitern sie. Eva verhärtet sich, wird eine „Professionelle“, kühl, klar und berechnend, er kämpft mit nachlassender Männlichkeit, verkauft sich an Frauen wie Männer. Beide sehen innerlich weg - und doch kann Chris nicht anders, als hinzuschauen. Regisseur Robert van Ackeren hatte mit dieser „erotischen Satire“ einen ungeheuren Erfolg. Denn seine Spekulation geht auf: er tut so, als wäre er kein Voyeur, als wären die Sexspiele eher „zoologische Experimente“ (Blumenberg), aber er führt sie vor. Lang, viel zu lang. Gudrun Landgrebe trägt viel blanken Busen durch den Film, aber sie wird auch vorgeführt. Sicher, mit Abstand und Kühle. Die ganze Stilisierung dieses Films ist Kintopp. Im Bordell stehen nur schlanke Männer herum, sehen passabel aus, alle Frauen sind schlank und hübsch. Ganz so gestylt wird es in der Szene kaum zugehen. Als sich Chris mit seinem nackten Freund auf dem Bett wälzt, lässt uns der Regisseur zuschauen, wie er die Glyzerintube aus dem Nachttisch holt. Gottseidank bleibt es bei der Andeutung. Aber die Leute rannten in solche „enthüllenden“ Filme, denn damals - 1983 - gab es noch Tabus. Luis Bunuel hat mit „Belle de Jour“ eine ähnliche Geschichte verfilmt. Nur kam er ohne Nacktheit aus.

Credits

Alle Credits

Regie-Assistenz

Kamera-Assistenz

Standfotos

Requisite

Kostüme

Schnitt-Assistenz

Ton-Schnitt

Mischung

Musik

Co-Produzent

Produktionsleitung

Aufnahmeleitung

Dreharbeiten

    • Dezember 1982 - Januar 1983: Berlin/West
Länge:
2911 m, 106 min
Format:
35mm, 1:1,66
Bild/Ton:
Eastmancolor, Ton
Prüfung/Zensur:

FSK-Prüfung (DE): 24.05.1983, 53897, ab 18 Jahre / nicht feiertagsfrei

Aufführung:

TV-Erstsendung (DE): 08.01.1992, ARD

Titel

  • Originaltitel (DE) Die flambierte Frau

Fassungen

Original

Länge:
2911 m, 106 min
Format:
35mm, 1:1,66
Bild/Ton:
Eastmancolor, Ton
Prüfung/Zensur:

FSK-Prüfung (DE): 24.05.1983, 53897, ab 18 Jahre / nicht feiertagsfrei

Aufführung:

TV-Erstsendung (DE): 08.01.1992, ARD