Die blauen Schwerter

DDR 1949 Spielfilm

Inhalt

Der DEFA-Film des ehemaligen Harlan-Assistenten Wolfgang Schleif erzählt die Geschichte des Porzellanerfinders Johann Friedrich Böttger. Der Apothekerlehrling lebt zur Zeit des Absolutismus als Gehilfe eines "Goldmachers" und flieht vor dem preußischen König nach Sachsen. August der Starke lässt ihn dort internieren und auf einer Festung weiter an der vermeintlichen Formel experimentieren. Böttger hat längst begriffen, dass die Herstellung von Gold nicht möglich ist, doch er versucht sich an der Herstellung von chinesischem Porzellan – dem "weißen Gold". Vergebens hofft er, durch diese Entdeckung seine Freiheit wieder zu erlangen. Auch als er endlich Erfolg hat, entlässt ihn der Herrscher nicht aus der Leibeigenschaft.

 

Kommentare

Sie haben diesen Film gesehen? Dann freuen wir uns auf Ihren Beitrag!

Credits

Schnitt

Darsteller

Alle Credits

Regie-Assistenz

Dramaturgie

Standfotos

Schnitt

Darsteller

Produktionsleitung

Aufnahmeleitung

Produktions-Assistenz

Länge:
2699 m, 99 min
Format:
35mm, 1:1,33
Bild/Ton:
s/w, Ton
Prüfung/Zensur:

Alliierte Militärzensur (DE): 14.12.1949

Aufführung:

Uraufführung (DD): 30.12.1949, Berlin, Babylon

Titel

  • Originaltitel (DD) Die blauen Schwerter

Fassungen

Original

Länge:
2699 m, 99 min
Format:
35mm, 1:1,33
Bild/Ton:
s/w, Ton
Prüfung/Zensur:

Alliierte Militärzensur (DE): 14.12.1949

Aufführung:

Uraufführung (DD): 30.12.1949, Berlin, Babylon