Der schwarze Husar

Deutschland 1932 Spielfilm

Inhalt

1812. Die Franzosen machen Jagd auf die schwarzen Husare des Herzogs Friedrich Wilhelm von Braunschweig, der nach England geflohen ist. Der Widerstand wird angeführt von Rittmeister von Hochberg und seinem Freund Blome, die sich mit Hilfe zweier junger Frauen, Marie-Luise und Brigitte, in einem Gasthaus verstecken können.

 

Nachdem die Gefahr vorüber ist, ziehen die beiden weiter, denn sie müssen die Braut des Herzogs, eine Prinzessin, sicher nach England bringen, da Napoleon die Absicht hat, sie aus politischen Gründen mit dem polnischen Fürsten Potovski zu verheiraten. Doch die Prinzessin gerät in französische Gewalt und wird nach Erfurt verschleppt. Da greift Hochberg zu einer List. Er setzt Potovski in einem einsam gelegenen Jagdschloss fest und fährt in dessen Wagen als polnischer Fürst nach Erfurt. Die Prinzessin ist keine andere als Marie-Luise, und es gelingt ihm, mit ihr zu fliehen. Sie will nun ihre Verlobung lösen, denn sie liebt den Husaren. Inzwischen ist Napoleon geschlagen und der Herzog nach Braunschweig zurückgekehrt. Marie-Luise erzählt ihm von ihrer Liebe zu Hochberg – und er gibt sie frei.

Kommentare

Sie haben diesen Film gesehen? Dann freuen wir uns auf Ihren Beitrag!

Credits

Kamera

Darsteller

Alle Credits

Idee

Kamera

Kamera-Assistenz

Standfotos

Kostüme

Liedtexte

Darsteller

Produktionsleitung

Aufnahmeleitung

Dreharbeiten

    • 04.07.1932 - August 1932: Schwedt an der Oder
Länge:
2526 m, 92 min
Format:
35mm, 1:1,37
Bild/Ton:
s/w, Tobis-Klangfilm
Prüfung/Zensur:

FSK-Prüfung (DE): 19.08.1982, 53312, ab 6 Jahre / feiertagsfrei

Aufführung:

Uraufführung (DE): 12.10.1932, Berlin, Ufa-Palast am Zoo

Titel

  • Originaltitel (DE) Der schwarze Husar

Fassungen

Original

Länge:
2526 m, 92 min
Format:
35mm, 1:1,37
Bild/Ton:
s/w, Tobis-Klangfilm
Prüfung/Zensur:

FSK-Prüfung (DE): 19.08.1982, 53312, ab 6 Jahre / feiertagsfrei

Aufführung:

Uraufführung (DE): 12.10.1932, Berlin, Ufa-Palast am Zoo

Prüffassung

Länge:
9 Akte, 2585 m, 94 min
Prüfung/Zensur:

Zensur (DE): 04.10.1932, B.32235, Jugendfrei