Der 20. Juli

BR Deutschland 1955 Spielfilm

Kommentare

Sie haben diesen Film gesehen? Dann freuen wir uns auf Ihren Beitrag!

Falk Schwarz
Der zögerliche, nervöse Graf Stauffenberg
Um das Attentat des 20. Juli 1944 herum inszeniert Harnack hier ein ganzes Zeitpanorama. Der Film setzt auf Schauspieler: allen voran die (erfundene) Figur des SS-Obergruppenführer (eiskalt, berechnend, ein „Feinschmecker der Gewalt“: Ernst Schröder). So wird auch eine der Schlüsselszenen der (beiden) Filme um den 20. Juli hier eher zu einer Nebensache. Während in dem Pabst Film „Es geschah am 20. Juli“ die Flucht des Graf Stauffenberg aus der Wolfsschanze schon nach 26 Minuten einsetzt, kommt diese Sequenz hier erst nach 61 Minuten vor. Harnack erzählt die Flucht Stauffenbergs in 10 Szenen, Papst braucht 20 Szenen. Szene 1: der Fahrer steht draussen und wartet. Szene 2: Die Tasche mit der Bombe in der Lagebesprechung wird am Fuß des Tisches weiter weggestellt. Szene 3: die Explosion, der Wagen fährt los. Die Kamera geht auf die rauchenden Trümmer nach der Explosion. Nach einer Minute (bei 62‘36) fährt der Wagen mit Stauffenberg auf eine Schranke zu. Die Bewacher haben das Gewehr im Anschlag. Der Wachhabende kommt längsseits. Stauffenberg zeigt Nervosität, zögert, er geht in die Wachbaracke, telefoniert, doch der Wachhabende will es vom General selber hören. Dann lässt er den Wagen doch passieren. Stauffenberg atmet hörbar auf. 2‘50 dauert diese Sequenz (zu 5‘ in dem Pabst-Film). - Wolfgang Preiss (wie peinlich - mit der Augenklappe über dem falschen Auge) gibt seiner Rolle eine menschliche Seite und zeigt Furcht und Nervosität, während Wicki in dem Pabst-Film total beherrscht ist und jene Führungsqualitäten zeigt, wie sie wohl von einem ranghohen Militär zu erwarten sind. Regisseur Harnack inszeniert mehr im Stil von „Des Teufels General“. So erhält der Film etwas wenig Fokussiertes, ja geradezu Verwirrendes, und die Hintergründe und Motive der Offiziere bleiben wie bei Pabst im Dunkeln. Während der Pabst Film konkret, emotionslos (fast ohne Frauen) und genau auf dem Punkt liegt, wird für Harnack vor lauter Nebensträngen der Handlung das Attentat selber immer weniger wichtig.

Credits

Regie

Kamera

Schnitt

Darsteller

Produktionsfirma

Produzent

Alle Credits

Regie

Regie-Assistenz

Kamera

Standfotos

Kostüme

Schnitt

Darsteller

Produktionsfirma

Produzent

Produktionsleitung

Aufnahmeleitung

Dreharbeiten

    • 16.04.1955 - 28.05.1955: Berlin; CCC-Studios Berlin-Spandau
Länge:
2661 m, 97 min
Format:
35mm, 1:1,37
Bild/Ton:
s/w
Prüfung/Zensur:

FSK-Prüfung (DE): 18.06.1955, 10049, ab 12 Jahre / feiertagsfrei

Aufführung:

Uraufführung (DE): 21.06.1955, Frankfurt am Main, Turm-Palast

Titel

  • Originaltitel (DE) Der 20. Juli

Fassungen

Original

Länge:
2661 m, 97 min
Format:
35mm, 1:1,37
Bild/Ton:
s/w
Prüfung/Zensur:

FSK-Prüfung (DE): 18.06.1955, 10049, ab 12 Jahre / feiertagsfrei

Aufführung:

Uraufführung (DE): 21.06.1955, Frankfurt am Main, Turm-Palast

Auszeichnungen

Deutscher Filmpreis 1956
  • Filmband in Silber, Bester Hauptdarsteller
  • Filmband in Silber, Film, der zur Förderung des demokratischen Gedankens beiträgt
Evangelische Filmgilde 1955
  • Film des Monats Juli 1955
FBW 1955
  • Prädikat: wertvoll