Das Tagebuch der Anne Frank

Deutschland 2015/2016 Spielfilm

Inhalt

Amsterdam 1942. Die aus Deutschland stammende, jüdische Familie Frank erhält einen Bescheid über ihre bevorstehende Deportation in ein "Arbeitslager" der Nazis. Um sich zu schützen, täuschen die Franks ihre Flucht in die Schweiz vor und verstecken sich in einer geheimen Wohnung im Hinterhaus der Prinsengracht 263. Monat um Monat verbringen sie dort abgeschottet von der Außenwelt. Die 13-jährige Tochter Anne versucht trotz allem, ein möglichst "normales" Leben zu führen. Sie liest viel und beginnt, auch selbst zu schreiben. Sie hält die zwei Jahre in Tagebuchaufzeichnungen fest und beschreibt mit großer Beobachtungsgabe, aber auch mit feinem Humor, den nicht immer harmonischen Alltag im Versteck; zugleich schreibt sie sich dabei auch ihre Ängste und Sorgen von der Seele. Im August 1944 wird die Familie verraten und verhaftet. Anne Frank stirbt im März 1945 im KZ Bergen-Belsen.

 

 

Kommentare

Sie haben diesen Film gesehen? Dann freuen wir uns auf Ihren Beitrag!

Credits

Kamera

Schnitt

Darsteller

Alle Credits

Regie-Assistenz

Kamera

Kamera-Assistenz

Standfotos

Licht

Szenenbild

Art Director

Set Dresser

Kostüme

Schnitt

Schnitt-Assistenz

Ton-Design

Darsteller

Ausführender Produzent

Produktionsleitung

Dreharbeiten

    • 26.01.2015 - 20.03.2015: MMC-Studios Köln, Bayern, Berlin-Brandenburg, Amsterdam
Länge:
128 min
Format:
DCP, 16:9
Bild/Ton:
Farbe, Dolby
Prüfung/Zensur:

FSK-Prüfung (DE): 15.12.2015, 156243, ab 12 Jahre / feiertagsfrei

Aufführung:

Uraufführung (DE): 16.02.2016, Berlin, IFF - Generation 14plus;
Kinostart (DE): 03.03.2016

Titel

  • Originaltitel (DE) Das Tagebuch der Anne Frank
  • Weiterer Titel (DE) Anne Frank

Fassungen

Original

Länge:
128 min
Format:
DCP, 16:9
Bild/Ton:
Farbe, Dolby
Prüfung/Zensur:

FSK-Prüfung (DE): 15.12.2015, 156243, ab 12 Jahre / feiertagsfrei

Aufführung:

Uraufführung (DE): 16.02.2016, Berlin, IFF - Generation 14plus;
Kinostart (DE): 03.03.2016

Auszeichnungen

Goldene Kamera 2017
  • Goldene Kamera, Nachwuchspreis