Harun Farocki

Harun Farocki

Weitere Namen: Harun Faroghi (Geburtsname); Rosa Merzedes (Pseudonym)
Darsteller, Regie, Drehbuch, Kamera, Schnitt, Sonstiges, Produzent
*09.01.1944 Neutitschein (Nový Jičín), Tschechien; †30.07.2014 in der Nähe von Berlin

Biografie

Harun Farocki wurde am 9. Januar 1944 in Neutitschein (CZ) als Sohn des Inders Abdul Qudus Faroqui und seiner Frau Lili Faroqui, geb. Draugelattis, geboren. Nach mehreren Umzügen und Auslandsaufenthalten wurde er 1962 in Berlin ansässig, machte dort im Abendstudium sein Abitur und studierte Theaterwissenschaft, Soziologie und Publizistik. 1966 begann er sein Studium im ersten Jahrgang der Deutschen Film- und Fernsehakademie Berlin (DFFB), 1968 wurde er mit 18 weiteren Kommilitonen – unter ihnen auch Hartmut Bitomsky, Wolfgang Petersen und Holger Meins – aus politischen Gründen für kurze Zeit relegiert.

Bereits 1966 begann Farockis Filmarbeit, frühe Werke wie "Die Worte des Vorsitzenden" (1967) und "Nicht löschbares Feuer" (1969) sorgten für Aufsehen. Von Kritikern wurde "Nicht löschbares Feuer", als "intelligent und präzise" gelobt, Klaus Kreimeier nannte ihn den "wichtigsten Agitprop-Film der Vietnam-Bewegung", andere Stimmen lehnten den Film als "marxistisches Agitpropstück" ab. Kontinuierlich arbeitete Farocki seitdem hinter sowie vor der Kamera, seine Filme hebelten tradierte Gattungen aus, oszillierten immer wieder zwischen Experimental-, Dokumentar- und Essayfilm, in der Gegenwart und Haltung des Filmemachers bzw. der Filmemacher spürbar blieben.

Ab 1972 war Farocki Autor und ab 1974 Redakteur der Zeitschrift "Filmkritik", die 1984 ihr Erscheinen einstellen musste, weil sie, so Farocki, "finanziell daran gescheitert ist, über Film zu schreiben, ohne dem Zuschauer zu sagen, was er von dem Film halten möge". Neben Dozententätigkeiten, Hörfunkbeiträgen und kleineren Fernsehaufträgen – in den 1970er Jahren produzierte Farrocki auch Beiträge für die TV-Sendung "Sesamstraße" – arbeitete er auch am Theater: Gemeinsam mit Hanns Zischler inszenierte er 1976 in Basel Heiner Müllers "Die Schlacht" und "Traktor".

Es folgten weitere Film- und Fernsehproduktionen wie z.B. "Zwischen zwei Kriegen" (1978), "Etwas wird sichtbar" (1980-1982), "Wie man sieht" (1986), "Der Ausdruck der Hände" (1997), "Gefängnisbilder" (2000) und "Erkennen und Verfolgen" (2003), die Harun Farocki international den Ruf eines der bedeutendsten Vertreter des zeitgenössischen Dokumentarfilms einbrachten.

Seit "Pilotinnen" (1995) war er zudem in unterschiedlichen Funktionen an allen Spielfilmen von Christian Petzold beteiligt. 1993 erhielt Harun Farocki eine Gastprofessur an der University of California in Berkley, seit 2000 lehrte er an der Universität der Künste Berlin. 2003 wurde "Erkennen und verfolgen" beim Filmfestival in Locarno mit dem Spezialpreis der Jury ausgezeichnet.

2004 legte er mit "Nicht ohne Risiko", über den Versuch einer Firma, Investoren für ein neues Projekt zu gewinnen, einen weiteren Dokumentarfilm vor. In den Jahren danach produzierte Farocki unter anderem Aysun Bademsoys Dokumentarfilme "Die Hochzeitsfabrik" (2005) und "Ich gehe jetzt rein" (2008) und nahm mit der Videoarbeit "Deep Play" in Kassel an der documenta XII teil. Sein Dokumentarfilm "Zum Vergleich", über die unterschiedlichen Arbeitsweisen bei der Ziegelfabrikation in Industrie- und Entwicklungsländern, feierte im Forum der Berlinale 2009 Premiere und wurde bei der Duisburger Filmwoche 2009 mit dem ARTE-Dokumentarfilmpreis ausgezeichnet.

Harun Farocki starb am 30. Juli 2014 im Alter von 70 Jahren in der Nähe von Berlin.

Filmografie

2014/2015 Das Wetter in geschlossenen Räumen
Dramaturgie
 
2013/2014 Phoenix
Drehbuch-Mitarbeit
 
2012 Ein neues Produkt
Regie
 
2011/2012 Harun Farocki präsentiert: La Verifica Incerta
Regie
 
2011/2012 Barbara
Drehbuch-Mitarbeit
 
2010/2011 Etwas Besseres als den Tod
Dramaturgie
 
2008/2009 Zum Vergleich
Regie, Drehbuch, Produzent
 
2008 Ich gehe jetzt rein
Produzent
 
2008 Jerichow
Dramaturgie
 
2007 Memories - Jeonju Digital Project 2007
Regie
 
2007 Aufschub
Regie, Drehbuch, Schnitt, Produzent
 
2007 Übertragung
Regie, Kamera, Produzent
 
2006/2007 Yella
Dramaturgie
 
2005/2006 Am Rand der Städte
Produzent
 
2005 Aufstellung
Regie, Drehbuch
 
2004/2005 Die Hochzeitsfabrik
Produzent
 
2004/2005 Dokumentarisch arbeiten: Harun Farocki im Gespräch mit Christoph Hübner
Mitwirkung
 
2004/2005 Gespenster
Drehbuch, Dramaturgie
 
2004 Nicht ohne Risiko
Regie, Drehbuch, Produzent
 
2003 Auge/Maschine III
Regie, Idee
 
2002/2003 Erkennen und Verfolgen
Regie, Drehbuch, Kommentar, Kamera, Produzent
 
2002/2003 Wolfsburg
Dramaturgie
 
2002-2005 Wer ist Helene Schwarz?
Mitwirkung
 
2001 Starbuck Holger Meins
Mitwirkung
 
2001 Toter Mann
Dramaturgie
 
2001 Auge/Maschine
Regie, Drehbuch, Schnitt, Produzent
 
2001 Die Schöpfer der Einkaufswelten
Regie
 
2001 Auge/Maschine II
Regie, Drehbuch, Produzent
 
2000 Die innere Sicherheit
Drehbuch
 
1999/2000 Gefängnisbilder
Sprecher, Regie, Drehbuch, Kommentar, Produzent
 
1999/2000 Deutsche Polizisten
Produzent
 
1998 Die kritische Masse
Mitwirkung
 
1998 Worte und Spiele
Regie, Drehbuch
 
1997/1998 Die Beischlafdiebin
Drehbuch-Mitarbeit
 
1997 Der Ausdruck der Hände
Mitwirkung, Sprecher, Regie, Drehbuch, Produzent
 
1997 Stilleben
Regie, Drehbuch, Schnitt, Produzent
 
1997 Nach dem Spiel
Produzent
 
1997 Dokumentarfilmzeit: Arbeit mit Bildern
Mitwirkung
 
1996 Der Auftritt
Regie, Drehbuch, 2. Kamera, Produzent
 
1996 Die Sache mit der Realität. Eine Collage über den Dokumentarfilm.
Mitwirkung
 
1995/1996 Cuba Libre
Dramaturgie
 
1995 Schnittstelle
Mitwirkung, Sprecher, Regie, Drehbuch, Kommentar, Produzent
 
1995 Arbeiter verlassen die Fabrik
Sprecher, Regie, Drehbuch, Kommentar, Produzent
 
1994/1995 Pilotinnen
Dramaturgie
 
1994 Die führende Rolle
Sprecher, Regie, Drehbuch
 
1993 Ein Tag im Leben des Endverbrauchers
Regie, Drehbuch, Produzent
 
1992 Videogramme einer Revolution
Regie, Drehbuch, Kommentar, Produzent
 
1992 Das warme Geld
Dramaturgie
 
1991 Was ist los?
Regie, Drehbuch, Interviews, Schnitt, Produzent
 
1990 Leben - BRD
Regie, Drehbuch, Schnitt, Produzent
 
1989 Image und Umsatz oder: Wie kann man einen Schuh darstellen
Regie, Drehbuch
 
1989 Umbra Vitae
Regie
 
1988 Kinostadt Paris
Regie, Drehbuch
 
1988 Georg K. Glaser - Schriftsteller und Schmied
Regie, Drehbuch, Schnitt, Produzent
 
1988 Bilder der Welt und Inschrift des Krieges
Regie, Drehbuch, Schnitt, Produzent
 
1987 Ziele: Die Schulung
Regie, Drehbuch
 
1987 Bilderkrieg
Regie
 
1986 Wie man sieht
Regie, Drehbuch, Kommentar, Interviews, Schnitt, Produzent
 
1986 Schlagworte-Schlagbilder
Regie, Drehbuch
 
1985 Betrogen
Regie, Drehbuch
 
1984 Das doppelte Gesicht: Peter Lorre
Regie, Produzent
 
1983 Jean-Marie Straub und Danièle Huillet bei der Arbeit an einem Film nach Franz Kafkas Romanfragment "Amerika"
Regie, Drehbuch, Kommentar, Schnitt, Produzent
 
1983 Ein Bild
Regie, Drehbuch, Schnitt, Produzent
 
1983 Klassenverhältnisse
Darsteller
 
1980-1982 Etwas wird sichtbar
Darsteller, Regie, Drehbuch, Produzent
 
1979/1980 Henry Angst
Darsteller
 
1979 17.6.79 Zur Ansicht: Peter Weiss
Regie, Schnitt, Produzent
 
1979 Der Geschmack des Lebens
Regie, Kamera, Produzent
 
1979 Time to love
Regie
 
1978 Zwischen zwei Kriegen
Darsteller, Sprecher, Regie, Drehbuch, Vorlage, Schnitt, Produzent
 
1978 Häuser
Regie
 
1977/1978 Industrie-Fotografie
Regie
 
1976 Die Schlacht. Szenen aus Deutschland
Regie
 
1976 Es stirbt allerdings ein Jeder
Mitwirkung
 
1975 Erzählen
Darsteller, Regie, Drehbuch, Schnitt, Produzent
 
1974/1975 Kampf um ein Kind
Darsteller
 
1974 Die Arbeit mit Bildern
Regie, Drehbuch
 
1974 Moderatoren
Regie
 
1974 Plakatmaler
Regie, Produzent
 
1973 Brunner ist dran. Frei nach Baudelaire
Regie
 
1972 Make Up
Regie, Drehbuch, Produzent
 
1971 Eine Sache, die sich versteht. 15 mal
Regie
 
1970 Zum Begriff des 'kritischen Kommunismus' bei Antonio Labriola (1843-1904)
Darsteller
 
1969/1970 Die Teilung aller Tage
Regie, Drehbuch
 
1969 Nicht löschbares Feuer
Mitwirkung, Regie, Drehbuch, Schnitt, Produzent
 
1969 Wie nimmt man einem Polizisten den Helm ab
Regie
 
1969 Nixon kommt nach Berlin
Regie
 
1968/1969 Die Rote Fahne
Regie
 
1968/1969 Erziehung zum Untertan
Sonstiges
 
1968 Ihre Zeitungen
Mitwirkung, Regie, Drehbuch, Schnitt
 
1968 White Christmas
Regie, Drehbuch
 
1968 Drei Schüsse auf Rudi
Regie, Produzent
 
1968 Ohne Titel oder: Wanderkino für Ingenieurstudenten
Regie, Drehbuch
 
1967/1968 Brecht die Macht der Manipulateure
Sonstiges, Beratung
 
1967 Die Worte des Vorsitzenden
Darsteller, Regie, Drehbuch
 
1967 Der Wahlhelfer
Regie, Drehbuch
 
1966 Jeder ein Berliner Kindl
Regie, Drehbuch, Kamera, Schnitt