• Twitter
  • Facebook
  • Print
  • Forward

Zwischen Himmel und Erde

Deutschland 1941/1942 Spielfilm

Filme der NS-Zeit sind im Kontext der staatlich beeinflussten Produktion und Rezeption zu sehen. Mehr erfahren »

Inhalt

Xanten am Rhein, 1870/71. Dachdeckermeister Rottwinkel hat zwei Söhne. Sein Liebling ist Mathias, den er Lonius, einem stillen, in sich gekehrten Mann vorzieht. Schüchtern verehrt Lonius Christine, in die auch sein Bruder verliebt ist. Aus diesem Grund schickt der Vater Lonius aus dem Haus, in den deutsch-französischen Krieg, in dem sich der Zurückhaltende zu einem mutigen und starken Mann entwickelt.

Hoch dekoriert kehrt er nach Hause zurück. Sein Bruder Mathias und Christine führen eine unglückliche Ehe. Mathias rutscht immer mehr ab und wird schließlich zum Betrüger. Da Lonius Christine noch immer liebt, will er das Geschäft des Vaters vor dem Ruin retten und lehnt sich gegen den Bruder auf, der nun bis zum Äußersten geht. Er schneidet die Tragseile eines Gerüstes an, damit Lonius abstürzt. Doch als ein anderer abstürzt, erkennt der Vater die Hintergründe und stellt Mathias zur Rede. Dabei stürzt dieser in die Tiefe.

 

Kommentare

Sie haben diesen Film gesehen? Dann freuen wir uns auf Ihren Beitrag!

Dirk Hausmann
Uraufführung
Die Uraufführung fand bereits am 26. März 1942 im Duisburger Mercator Palast, dem damals größten Lichtspielhaus am Niederrhein, statt.

Credits

Regie

Schnitt

Darsteller

Alle Credits

Regie

Bauten

Kostüme

Schnitt

Musikalische Leitung

Liedtexte

Darsteller

Herstellungsleitung

Aufnahmeleitung

Dreharbeiten

    • 03.06.1941 - September 1941: Xanten, Kaub/Rhein
Länge:
2721 m, 100 min
Format:
35mm, 1:1,37
Bild/Ton:
s/w, Tobis-Klangfilm
Prüfung/Zensur:

FSK-Prüfung (DE): 07.12.1983, 06251 [2. FSK-Prüfung]

Aufführung:

Uraufführung (DE): 26.03.1942, Duisburg, Mercator Palast;
Berliner Erstaufführung (DE): 11.06.1942, Berlin, Piccadilly

Titel

  • Originaltitel (DE) Zwischen Himmel und Erde

Fassungen

Original

Länge:
2721 m, 100 min
Format:
35mm, 1:1,37
Bild/Ton:
s/w, Tobis-Klangfilm
Prüfung/Zensur:

FSK-Prüfung (DE): 07.12.1983, 06251 [2. FSK-Prüfung]

Aufführung:

Uraufführung (DE): 26.03.1942, Duisburg, Mercator Palast;
Berliner Erstaufführung (DE): 11.06.1942, Berlin, Piccadilly

Prüffassung

Länge:
2605 m, 95 min
Prüfung/Zensur:

FSK-Prüfung (DE): 09.07.1953, 06251, Jugendfrei ab 16 Jahre / feiertagsfrei

Länge:
2776 m, 101 min
Prüfung/Zensur:

Zensur (DE): 04.03.1942, B.56841, Jugendverbot