Wie heiratet man einen König

DDR 1968 Spielfilm

Inhalt

Märchenverfilmung nach den Brüdern Grimm: Ein Bauer und seine Tochter, die vom König ein Stück Land bekommen haben, finden dort eine kostbare Schatulle, jedoch ohne Deckel. Obwohl die Tochter Bedenken hat, bringt der Bauer sie arglos zum König – und wird in den Kerker geworfen, denn der König wirft ihm vor, den Deckel versteckt zu haben. Um ihren Vater zu befreien, muss die Tochter drei Rätsel lösen. Das meistert sie mit Bravour, und da sie nicht nur klug, sondern auch schön ist, gewinnt sie das Herz des Königs und wird seine Gemahlin. Nun redet sie ein Wörtchen mit, wenn es um Recht und Unrecht gegenüber den Untertanen geht. Doch der in seiner Eitelkeit gekränkte König verweist seine Gemahlin des Schlosses. Er lässt ihr nur noch einen Wunsch: Sie darf vom Schloss mitnehmen, was ihr das Liebste ist. - Am nächsten Morgen erwacht der König in der Stube des Bauern und seiner Tochter. Nun gibt er sich gern geschlagen, und die beiden kehren zurück auf das königliche Schloss.

Die Ausstattung dieser Filmseite wurde durch die DEFA-Stiftung gefördert.

 

Kommentare

Sie haben diesen Film gesehen? Dann freuen wir uns auf Ihren Beitrag!

Credits

Alle Credits

Länge:
2176 m, 79 min
Format:
35mm
Bild/Ton:
Orwocolor, Mono
Aufführung:

Uraufführung (DD): 23.02.1969, Wolterschart;
Kinostart (DE): 20.10.2011, WA

Titel

  • Originaltitel (DD) Wie heiratet man einen König
  • Arbeitstitel (DD) Die kluge Bauerntochter - Ein Märchen von Klugheit und Liebe

Fassungen

Original

Länge:
2176 m, 79 min
Format:
35mm
Bild/Ton:
Orwocolor, Mono
Aufführung:

Uraufführung (DD): 23.02.1969, Wolterschart;
Kinostart (DE): 20.10.2011, WA