Sommer, Sonne, Erika

Deutschland 1939 Spielfilm

Filme der NS-Zeit sind im Kontext der staatlich beeinflussten Produktion und Rezeption zu sehen. Mehr erfahren »

Inhalt

Eigentlich wollten Erika und Werner nur eine gemütliche Faltbootfahrt auf der Isar machen - aber wer hätte gedacht, was bei so einem Ausflug alles passieren kann: Werner Merk, der sich als Ingenieur bei einer großen Münchner Autofirma beworben hat, erfährt, dass der Chef der Firma, Direktor Feldmann, den Sommerurlaub in seinem Haus in den Bergen verbringt. Kurzentschlossen macht Werner sich auf den Weg dorthin, um sich Feldmann in ganz entspannter Atmosphäre vorzustellen.

Erika lernt indes einen charmanten jungen Mann namens Fritz Zander kennen, den sie irrtümlich für ein hohes Tier der Feldmann-Werke hält. Zander hütet sich, das Missverständnis aufzuklären, da er sich einen netten Flirt von der Bekanntschaft mit Erika verspricht. So lässt Erika sich zu einem Autoausflug überreden, während Werner mit seinem Wagen zum Haus der Feldmans eilt. Unterwegs hat er einen Unfall mit einer frechen Raserin, ohne zu ahnen, dass ihm Frau Feldmann gegenübersteht. Zwar klärt sich dieses Missverständnis bald auf, aber als Werner erfährt, dass Erika die Nacht mit Zander verbracht hat, kommt es erneut zu schweren Turbulenzen unter strahlender Sommersonne...

 

Kommentare

Sie haben diesen Film gesehen? Dann freuen wir uns auf Ihren Beitrag!

Credits

Regie

Kamera

Schnitt

Darsteller

Produzent

Alle Credits

Regie

Kamera

Standfotos

Schnitt

Darsteller

Produzent

Produktionsleitung

Aufnahmeleitung

Dreharbeiten

    • 18.07.1939 - September 1939: Umgebung von München, Garmisch-Partenkirchen, Füssen
Format:
35mm, 1:1,37
Bild/Ton:
s/w, Tobis-Klangfilm
Aufführung:

Berliner Erstaufführung (DE): 04.07.1940, Berlin, Tauentzien-Palast

Titel

  • weitere Schreibweise Sommer - Sonne - Erika
  • Originaltitel (DE) Sommer, Sonne, Erika

Fassungen

Original

Format:
35mm, 1:1,37
Bild/Ton:
s/w, Tobis-Klangfilm
Aufführung:

Berliner Erstaufführung (DE): 04.07.1940, Berlin, Tauentzien-Palast

Prüffassung

Länge:
10 Akte, 2606 m, 95 min
Prüfung/Zensur:

Zensur (DE): 22.12.1939, B.52974, Jugendfrei / Feiertagsverbot

Länge:
10 Akte, 2582 m, 94 min
Prüfung/Zensur:

Zensur (DE): 24.11.1942, B.57835, Jugendfrei