Salami Aleikum

Deutschland 2008/2009 Spielfilm

Inhalt

Der Deutsch-Iraner Mohsen hat es nicht leicht: Obwohl er kein Blut sehen kann, muss er in der Metzgerei seines Vaters arbeiten. Viel lieber würde Mohsen sein wahres Talent ausleben – kunstvoll stricken. Beim Versuch, die elterliche Metzgerei zu retten und damit seinem Vater zu beweisen, dass er kein Versager ist, strandet der arme Kerl ausgerechnet in der ostdeutschen Provinz. Von den Ureinwohnern wird er zwar als Ausländer angefeindet, aber immerhin begegnet Mohsen hier auch seiner großen Liebe in Gestalt der hübschen Ana. Da sie Vegetarierin ist, gibt der Fleischersohn sich kurzerhand als Textilhändler aus – und setzt ungewollt das Gerücht in Gang, er könne die stillgelegte VEB-Hemdenfabrik zu neuen Erfolgen führen. Als dann auch noch sein Vater auftaucht, überschlagen sich die Ereignisse.

 

Kommentare

Sie haben diesen Film gesehen? Dann freuen wir uns auf Ihren Beitrag!

Credits

Alle Credits

Regie 2. Stab

Regie-Assistenz

Optische Spezialeffekte

Requisite

Außenrequisite

Innenrequisite

Kostüme

Garderobe

Schnitt

Ton-Schnitt

Ton-Design

Geräusche

Musik

Darsteller

Produktionsleitung

Geschäftsführung

Dreharbeiten

    • 30.06.2008 - 10.08.2008: Berlin, Brandenburg, NRW
Länge:
2896 m, 106 min
Format:
35mm, 1:2,35
Bild/Ton:
Farbe, Dolby
Prüfung/Zensur:

FSK-Prüfung (DE): 29.05.2009, 118192, ohne Alterbeschränkung / feiertagsfrei

Aufführung:

Kinostart (DE): 23.07.2009;
TV-Erstsendung (DE): 18.07.2011, ZDF

Titel

  • Originaltitel (DE) Salami Aleikum

Fassungen

Original

Länge:
2896 m, 106 min
Format:
35mm, 1:2,35
Bild/Ton:
Farbe, Dolby
Prüfung/Zensur:

FSK-Prüfung (DE): 29.05.2009, 118192, ohne Alterbeschränkung / feiertagsfrei

Aufführung:

Kinostart (DE): 23.07.2009;
TV-Erstsendung (DE): 18.07.2011, ZDF

Auszeichnungen

FBW 2010
  • Prädikat: wertvoll, DVD des Monats
2010
  • Preis der deutschen Filmkritik, Bestes Spielfilmdebut
Filmfest Emden- Norderney 2009
  • NDR Filmpreis für den Nachwuchs
  • Bernhard Wicki Preis , 2. Preis