• Twitter
  • Facebook
  • Print
  • Forward

Punks kommt aus Amerika

Deutschland 1934/1935 Spielfilm

Filme der NS-Zeit sind im Kontext der staatlich beeinflussten Produktion und Rezeption zu sehen. Mehr erfahren »

Inhalt

Acht Jahre sind vergangen, seit der Taugenichts Punks von seinem Onkel nach Amerika "verbannt" wurde, damit dort ein anständiger Mann aus ihm werde. Nun ist Punks zurück in der Heimat, aber scheinbar hat er sich keinen Deut gebessert. Nicht, dass er ein böser Mensch wäre, er ist nur ein wenig schusselig und kommt auf so manche irrwitzige Idee, um seine Ziele zu erreichen. Das beginnt schon bei der Taxifahrt vom Hamburger Hafen zur Verwandtschaft nach Berlin: Unterwegs verliert er sein ganzes Geld, ohne es zu merken. Als er auf einer Raststätte nicht zahlen kann, versteigert er kurzerhand sein ganzes Hab und Gut, um Kellner und Taxifahrer zu entlohnen.

 


Völlig mittellos kommt er dann bei seinem misstrauischen Onkel an, dessen Antiquitätenhandel er mit seltsamen Methoden auf Vordermann bringen will. Es dauert nicht lange, da verliert Punks auch sein Herz an die vornehme Britta Geistenberg. Um ihre Liebe zu gewinnen, muss Punks einiges einfallen lassen – aber um Ideen ist er ja nie verlegen.

Kommentare

Sie haben diesen Film gesehen? Dann freuen wir uns auf Ihren Beitrag!

Credits

Kamera

Darsteller

Produzent

Alle Credits

Künstlerische Oberleitung

Regie-Assistenz

Kamera

Kamera-Assistenz

Standfotos

Musikalische Leitung

Darsteller

Produzent

Herstellungsleitung

Produktionsleitung

Aufnahmeleitung

Dreharbeiten

    • 12.11.1934 - Januar 1935: Hamburg
Länge:
2476 m, 90 min
Format:
35mm, 1:1,37
Bild/Ton:
s/w, Tobis-Klangfilm
Prüfung/Zensur:

Zensur (DE): 24.01.1935, B.38408, Jugendverbot

Aufführung:

Uraufführung (DE): 25.01.1935, Berlin, U.T. Friedrichstraße

Titel

  • Verleihtitel (AT) Ein Mann mit Tempo
  • Originaltitel (DE) Punks kommt aus Amerika

Fassungen

Original

Länge:
2476 m, 90 min
Format:
35mm, 1:1,37
Bild/Ton:
s/w, Tobis-Klangfilm
Prüfung/Zensur:

Zensur (DE): 24.01.1935, B.38408, Jugendverbot

Aufführung:

Uraufführung (DE): 25.01.1935, Berlin, U.T. Friedrichstraße