• Twitter
  • Facebook
  • Print
  • Forward

Klettermaxe

BR Deutschland 1952 Spielfilm

Inhalt

Die heißblütige kubanische Tänzerin Corry Bell besucht in Hamburg ihren Cousin, den Kriminalschriftsteller Max. Enttäuscht stellt sie fest, dass sein Leben ganz und gar langweilig zu sein scheint. Umso aufregender findet sie den sagenhaften Einbrecher Klettermaxe, einen tollkühner Fassadenkletterer, der andere Gauner um ihre Beute erleichtert und auf ihrer Stirn einen Stempelabdruck mit seinen Initialen hinterlässt. Auf der Flucht gerät Klettermaxe in Corrys Hotelzimmer, und obwohl er seine Maske nicht abnimmt, verliebt sie sich in ihn. Bei nächster Gelegenheit stellt sie ihm nach, und als es ihr gelingt, Klettermaxe zu demaskieren, muss Corry erkennen, dass er niemand anderer ist als ihr Cousin Max, der Kriminalschriftsteller.

 

Kommentare

Sie haben diesen Film gesehen? Dann freuen wir uns auf Ihren Beitrag!

Falk Schwarz
Runterfallen gilt nicht
An Fassaden herumzuklettern, gewagte Sprünge von Dachfirst zu Dachfirst zu wagen, auf dem Schnürboden des Deutschen Schauspielhauses in Hamburg mit einem großen Messer in eine schwere Stoffbahn hineinzuspringen und sich schlitzend zu Boden gleiten zu lassen (GG war noch nicht Intendant, sonst hätte er solches Tun verwehrt) - das sind die Faszinationen dieses Films, der in seiner Harmlosigkeit und Schlichtheit weder die Nerven noch die Lachmuskeln reizt. Der Hauptdarsteller heißt denn auch angemessen: Arnim Dahl, Sensationsdarsteller. Damals standen die Leute Schlange, um so einen Wagemutigen zu sehen. Wobei erfahrene Kinogänger von solchen Eskapaden normalerweise wenig zu beeindrucken sind, weil die Filmleute es mit Tricks schaffen, dass einer angeblich mühsam balancierend auf einem Fenstersims hoch über der Stadt steht und alle den Atem anhalten, er aber in Wirklichkeit nur 30cm über dem Atelierboden die Gefährdung erschauspielern muss. Aber hier ist nun eben alles „echt“. Dieser Klettermaxe ist ein Robin Hood, der immer auf der Seite der Gerechten steht, die Bösen an die Polizei ausliefert und die Guten verschont. Warum er das tut, wird im Film unterschlagen. Dieser Maxe legt sich in voller Verkleidung und Montur zu Liselotte Pulver ins Bett und sie verliebt sich sofort in die Maske - ohne überhaupt zu wissen, wer dahinter steckt. Überdreht, überzogen, überkandidelt diese junge Frau, die einen südamerikanischen Akzent nachahmt (und nicht durchhält), die frech in die Kamera von Albert Benitz lacht, überhaupt quirlig als die kubanische (!) Tänzerin Corry Bell verkauft wird und sich tänzerisch exaltiert, einen Spagat hinlegt wie nichts, herumwirbeln kann und einen Salto aus dem Bett heraus schafft. Das war ihre erste Hauptrolle und Kurt Hoffmann liess sie wohl lächelnd gewähren. Auch Albert Lieven ist dabei, viel zu alt für die 23jährige Pulver, und als er sich hinter der Maske zu erkennen gibt, ist die Enttäuschung groß: so ein Unsportlicher soll der Klettermaxe sein? Also eher mäßiger Klamauk mit einer schnippisch-kecken Pulver.

Credits

Kamera

Schnitt

Darsteller

Produzent

Alle Credits

Regie-Assistenz

Kamera

Schnitt

Liedtexte

Darsteller

Produzent

Produktionsleitung

Aufnahmeleitung

Länge:
2358 m, 86 min
Format:
35mm, 1:1,37
Bild/Ton:
s/w, Ton
Prüfung/Zensur:

FSK-Prüfung (DE): 25.04.1952, 04183, ab 12 Jahre / nicht feiertagsfrei

Aufführung:

Uraufführung (DE): 15.05.1952, Berlin, Filmbühne Wien

Titel

  • Originaltitel (DE) Klettermaxe
  • Verleihtitel (AT) Corry Bell

Fassungen

Original

Länge:
2358 m, 86 min
Format:
35mm, 1:1,37
Bild/Ton:
s/w, Ton
Prüfung/Zensur:

FSK-Prüfung (DE): 25.04.1952, 04183, ab 12 Jahre / nicht feiertagsfrei

Aufführung:

Uraufführung (DE): 15.05.1952, Berlin, Filmbühne Wien