Jugend

Deutschland 1937/1938 Spielfilm

Filme der NS-Zeit sind im Kontext der staatlich beeinflussten Produktion und Rezeption zu sehen. Mehr erfahren »

Inhalt

Deutschland im Jahr 1890: Gerade hat der blutjunge Hans sein Abitur bestanden, da macht er sich schon auf den Weg nach Heidelberg, um sein Studium zu beginnen. Zuvor will er noch seinen Onkel, den Pfarrer Hoppe, in dem kleinen Dorf Rosenau besuchen. Hier trifft er auch seine Cousine und Jugendfreundin Annchen wieder. Annchen ist das uneheliche Kind von Pfarrer Hoppes Schwester, das dieser voller Fürsorge bei sich aufgenommen hat. Der konservative Kaplan von Schigorski versucht Annchen fortwährend dazu zu überreden, ins Kloster zu gehen, um damit die "Schuld" ihrer Mutter zu sühnen. Der lebenslustigen jungen Frau fällt es immer schwerer, sich dem Drängen Schigorskis zu entziehen. Hans′ Ankunft lässt bei beiden die alten Gefühle wieder aufflammen. Der Druck auf Annchen wird immer größer – Schigorski erfährt von ihrem Verhältnis, Annchen glaubt nun, ihren treusorgenden Onkel Hoppe enttäuscht zu haben und begeht Selbstmord. Als die Leiche gefunden wird, kommt es zum offenen Konflikt zwischen Hoppe und Schigorski. Der Film wurde 1937/38, während der "Sittlichkeitsprozesse" gegen Ordensleute, zum antiklerikalen Tendenzfilm.

 

Kommentare

Sie haben diesen Film gesehen? Dann freuen wir uns auf Ihren Beitrag!

Credits

Regie

Drehbuch

Kamera

Schnitt

Darsteller

Alle Credits

Regie

Regie-Assistenz

Drehbuch

Kamera

Kamera-Assistenz

Standfotos

Schnitt

Darsteller

Herstellungsleitung

Produktionsleitung

Aufnahmeleitung

Produktions-Assistenz

Dreharbeiten

    • 06.11.1937 - Dezember 1937: Umgebung von Ferch und Ketzin (Mark Brandenburg)
Länge:
2552 m, 93 min
Format:
35mm, 1:1,37
Bild/Ton:
s/w, Tobis-Klangfilm
Prüfung/Zensur:

Zensur (DE): 21.03.1938, B.47282, Jugendverbot

Aufführung:

Berliner Erstaufführung (DE): 03.05.1938, Berlin, Gloria-Palast

Titel

  • Originaltitel (DE) Jugend

Fassungen

Original

Länge:
2552 m, 93 min
Format:
35mm, 1:1,37
Bild/Ton:
s/w, Tobis-Klangfilm
Prüfung/Zensur:

Zensur (DE): 21.03.1938, B.47282, Jugendverbot

Aufführung:

Berliner Erstaufführung (DE): 03.05.1938, Berlin, Gloria-Palast

Prüffassung

Länge:
5 Akte, 2317 m, 85 min
Prüfung/Zensur:

FSK-Prüfung (DE): 17.12.1952, 01575, Jugendfrei ab 16 Jahre / feiertagsfrei

Länge:
2550 m, 93 min
Prüfung/Zensur:

Zensur (DE): 31.10.1941, B.56076, Jugendverbot