Fritz Lang

Deutschland 2014-2016 Spielfilm

Inhalt

Deutschland, 1930. Regisseur Fritz Lang hat mit den "Nibelungen"-Filmen und "Metropolis" Meisterwerke des Stummfilms geschaffen. Nun will er seinen ersten Tonfilm drehen und sucht nach einer geeigneten Story. Anders als in seinen Stummfilmen will Lang diesmal eine realistische, zeitgenössische Geschichte erzählen. Er reist von Berlin nach Düsseldorf, um sich von den Ermittlungen des renommierten Kriminalrats Gennat inspirieren zu lassen. Dieser geht gerade dem Fall des berüchtigten Serienmörders Peter Kürten nach, den man auch den "Vampir von Düsseldorf" nennt. Aus diesem Fall konzipiert Lang allmählich jene Geschichte, aus der später sein Meisterwerk "M – Eine Stadt sucht einen Mörder" entsteht. Zugleich wird der Regisseur während der Entwicklung des Filmstoffs mit den Abgründen seiner eigenen Seele konfrontiert.

 

Kommentare

Sie haben diesen Film gesehen? Dann freuen wir uns auf Ihren Beitrag!

Credits

Darsteller

Produzent

Alle Credits

Regie-Assistenz

Kamera-Assistenz

Steadicam

Art Director

Szenenbild

Kostüme

Mischung

Spezialeffekte

Casting

Darsteller

Produzent

Co-Produzent

Redaktion

Produktionsleitung

Produktions-Koordination

Post-Production

Erstverleih

Dreharbeiten

    • 10.09.2014 - 10.10.2014: NRW, Hamburg, Niedersachsen
Länge:
104 min
Format:
DCP, 1:1,33
Bild/Ton:
s/w, Dolby
Prüfung/Zensur:

FSK-Prüfung (DE): 04.03.2016, 158305, ab 12 Jahre / feiertagsfrei

Aufführung:

Uraufführung (DE): 02.04.2016, Frankfurt am Main, Lichter Filmfest, Kino des Deutschen Filmmuseums;
Kinostart (DE): 14.04.2016

Titel

  • Arbeitstitel (DE) Der Andere in uns - Fritz Lang und das ewig Böse
  • Weiterer Titel (DE) Fritz Lang - Der andere in uns
  • Originaltitel (DE) Fritz Lang

Fassungen

Original

Länge:
104 min
Format:
DCP, 1:1,33
Bild/Ton:
s/w, Dolby
Prüfung/Zensur:

FSK-Prüfung (DE): 04.03.2016, 158305, ab 12 Jahre / feiertagsfrei

Aufführung:

Uraufführung (DE): 02.04.2016, Frankfurt am Main, Lichter Filmfest, Kino des Deutschen Filmmuseums;
Kinostart (DE): 14.04.2016

Auszeichnungen

Hessischer Film- und Kinopreis 2016
  • Hessischer Filmpreis, Spielfilm