Die Rothausgasse

Deutschland 1927/1928 Spielfilm

Inhalt

Milada kennt nichts anderes als das Bordellmilieu der Rothausgasse, in dem sie aufgewachsen ist. Als sie 17 ist, macht ein neuer Salon der Frau Goldscheider auf, in dem sie als Stubenmädchen anfängt. Ihre Mutter fleht sie auf dem Sterbebett an, alles zu versuchen, dem elenden Milieu zu entkommen, doch alle Ausbruchversuche scheitern an den Vorurteilen der Gesellschaft gegenüber einem "Mädchen aus der Rothausgasse". Dann verliebt Milada sich in Gustel, woraufhin es zum Bruch zwischen Gustel und seinem Vater, einem Chefarzt, kommt. Gustel und Milada ziehen zusammen. Bald geht können sie ihr Zimmer nicht mehr bezahlen, und als Milada Hilfe von einem Verehrer erhält, trennt sich Gustel von ihr. Doch über alle Widerstände finden die Liebenden wieder zusammen und erhalten am Ende sogar den Segen des Vaters.

 

Kommentare

Sie haben diesen Film gesehen? Dann freuen wir uns auf Ihren Beitrag!

Credits

Drehbuch

Kamera

Darsteller

Produzent

Alle Credits

Drehbuch

Kamera

Standfotos

Darsteller

Produzent

Format:
35mm, 1:1 ,33
Bild/Ton:
s/w, stumm
Prüfung/Zensur:

Zensur (DE): 05.09.1928, B.19991

Aufführung:

Uraufführung (DE): 24.09.1928, Berlin, Primus-Palast

Titel

  • Originaltitel (DE) Die Rothausgasse
  • Zensurtitel Das Haus zur roten Laterne
  • Zensurtitel Cabaret zur roten Laterne
  • Verleihtitel (AT) Das Haus zur roten Laterne
  • Untertitel (AT) Der heilige Scarabäus

Fassungen

Original

Format:
35mm, 1:1 ,33
Bild/Ton:
s/w, stumm
Prüfung/Zensur:

Zensur (DE): 05.09.1928, B.19991

Aufführung:

Uraufführung (DE): 24.09.1928, Berlin, Primus-Palast

Prüffassung

Länge:
6 Akte, 2319 m
Prüfung/Zensur:

Zensur (DE): 02.03.1928, B.18333, Verbot;
Zensur (DE): 19.03.1928, O.00220, Verbot

Länge:
6 Akte, 2233 m
Prüfung/Zensur:

Zensur (DE): 23.03.1928, B.18529, Jugendverbot

Länge:
6 Akte, 2239 m
Prüfung/Zensur:

Zensur (DE): 12.09.1928, O.00775, Jugendverbot