Der verlorene Engel

DDR 1965-1966/1971 Spielfilm

Inhalt

Es geht um einen Tag im Leben Ernst Barlachs, den 24. August 1937; um einen Tag der Selbstverständigung, einen Tag kritischer Selbstanalyse. In der Nacht vorher raubten Unbekannte aus dem Dom zu Güstrow eine der ausdrucksstärksten Kunstschöpfungen Barlachs, den "Schwebenden Engel", der seit jener Nacht verschwunden bleibt.

 

"Wissen meine Figuren mehr als ich?", fragt Barlach in einer Szene des Films. Man hatte ihn zum freiwilligen Austritt aus der Akademie der Künste gedrängt und selbst seine Ehrenmale für die Opfer des Weltkrieges beschlagnahmt oder vernichtet. Vereinsamt und isoliert steht dieser große Künstler vor dem Ende seiner Tage, ahnend, dass seine künstlerische Heimat links war.

Kommentare

Sie haben diesen Film gesehen? Dann freuen wir uns auf Ihren Beitrag!

Credits

Regie

Drehbuch

Kamera

Darsteller

Alle Credits

Regie

Regie-Assistenz

Drehbuch

Drehbuch-Mitarbeit

Dramaturgie

Kamera

Kamera-Assistenz

Standfotos

Bauten

Bau-Ausführung

Mischung

Darsteller

Produktionsleitung

Aufnahmeleitung

Dreharbeiten

    • 1965 - 1966
Länge:
1624 m, 60 min
Format:
35mm
Bild/Ton:
s/w, Ton
Aufführung:

Uraufführung (DD): 22.04.1971, Berlin, Colosseum

Titel

  • Originaltitel (DD) Der verlorene Engel
  • Weiterer Titel (DD) Der verlorene Engel. Ein Tag im Leben Ernst Barlachs
  • Untertitel Ein Tag im Leben Ernst Barlachs

Fassungen

Original

Länge:
1624 m, 60 min
Format:
35mm
Bild/Ton:
s/w, Ton
Aufführung:

Uraufführung (DD): 22.04.1971, Berlin, Colosseum