Der Springer von Pontresina

Deutschland Schweiz 1934 Spielfilm

Filme der NS-Zeit sind im Kontext der staatlich beeinflussten Produktion und Rezeption zu sehen. Mehr erfahren »

Inhalt

Der hochbegabte junge Skispringer Tielko Groots trainiert mit der deutschen Studentenmannschaft in Pontresina, Schweiz für ein anstehendes Skisprungrennen. Eines Tages trifft er auf der Piste die junge Engländerin Violett Moore und verliebt sich sofort in sie. Prompt verliert er sein Interesse am Skispringen und trifft sich lieber mit Violett. Als sein Mannschaftsführer Uli Böker dies bemerkt, versucht er vergeblich, Tielko davon zu überzeugen, Violett zu vergessen und sich wieder auf das Team und den Wettbewerb zu konzentrieren. Dann verletzt sich Uli bei einem Skisprung und die Mannschaft gibt Tielko die Schuld. Tielko erfährt nebenbei, dass Violett in ihren Vetter, Henry MacPherson, verliebt ist, was ihn überzeugt, sich wieder auf Skispringen zu konzentrieren. Glücklicherweise gibt Uli Tielko eine zweite Chance und setzt ihn als Mannschaftsführer ein.

Kommentare

Sie haben diesen Film gesehen? Dann freuen wir uns auf Ihren Beitrag!

Credits

Drehbuch

Schnitt

Musik

Darsteller

Alle Credits

Regie-Assistenz

Drehbuch

Vorlage

Kamera-Assistenz

Schnitt

Musik

Musikalische Leitung

Darsteller

Produktionsleitung

Aufnahmeleitung

Dreharbeiten

    • Januar 1934 - April 1934: Aussen: St. Moritz, Corviglia, Diavolezza, Samedan, Pontresina, Morteratsch-Gletscher
    • Januar 1934 - April 1934: Innen: Terra, Marienfelde, Berlin
Länge:
2612 m, 95 min
Format:
35mm, 1:1,37
Bild/Ton:
s/w, Tobis-Klangfilm
Prüfung/Zensur:

Zensur (DE): 15.05.1934, B.36414, Jugendfrei

Aufführung:

Uraufführung (DE): 23.05.1934, Berlin, Atrium

Titel

  • Originaltitel (DE) Der Springer von Pontresina
  • Originaltitel (CH) Liebe in St. Moritz

Fassungen

Original

Länge:
2612 m, 95 min
Format:
35mm, 1:1,37
Bild/Ton:
s/w, Tobis-Klangfilm
Prüfung/Zensur:

Zensur (DE): 15.05.1934, B.36414, Jugendfrei

Aufführung:

Uraufführung (DE): 23.05.1934, Berlin, Atrium

Länge:
2612 m, 95 min
Format:
35mm, 1:1,37
Bild/Ton:
s/w, Tobis-Klangfilm
Aufführung:

Erstaufführung (CH): 12.10.1934, Zürich, Apollo