Der deutsche Freund

Deutschland Argentinien 2011/2012 Spielfilm

Inhalt

Argentinien, in den 1950er Jahren. Die junge Jüdin Sulamit lebt mit ihren Eltern, die einst aus Hitler-Deutschland flüchteten, in Buenos Aires. Als tragische Ironie des Schicksals leben in der Nachbarschaft inzwischen auch Nazis, die nach dem Ende des Dritten Reichs aus Europa geflohen sind. Eines Tages lernt Sulamit den Deutschen Friedrich kennen. Er wohnt mit seiner Familie im Haus direkt gegenüber. Die beiden werden enge Freunde und verlieben sich schließlich ineinander.

Als Friedrich herausfindet, dass sein Vater in Deutschland ein hochrangiger Nazi war, bricht er den Kontakt zu seiner Familie ab. Er reist nach Deutschland, um mehr über die Vergangenheit und die Rolle seines Vaters zu erfahren. Dort angekommen, schließt er sich der Studentenbewegung und später der argentinischen Guerillabewegung an. Sulamit, die ihm zunächst nach Deutschland gefolgt war, hat inzwischen eine Beziehung mit einem anderen Mann. Dennoch kann sie Friedrich nicht vergessen.

 

Kommentare

Sie haben diesen Film gesehen? Dann freuen wir uns auf Ihren Beitrag!

Credits

Schnitt

Darsteller

Produzent

Alle Credits

Regie-Assistenz

Script

Kamera-Assistenz

Schnitt

Darsteller

Produzent

Herstellungsleitung

Produktionsleitung

Dreharbeiten

    • 03.03.2011 - 01.06.2011: Buenos Aires, Köln, Frankfurt am Main
Länge:
104 min
Format:
35mm, 16:9
Bild/Ton:
Farbe, Dolby
Prüfung/Zensur:

FSK-Prüfung (DE): 23.10.2012, 135463, ab 12 Jahre/feiertagsfrei

Aufführung:

Aufführung (GB): 13.10.2012, London , BFI IFF, Screen on the Green;
Kinostart (DE): 01.11.2012

Titel

  • Originaltitel (DE) Der deutsche Freund
  • Arbeitstitel (AR) El amigo alemán
  • Titelübersetzung (US) My German Friend

Fassungen

Original

Länge:
104 min
Format:
35mm, 16:9
Bild/Ton:
Farbe, Dolby
Prüfung/Zensur:

FSK-Prüfung (DE): 23.10.2012, 135463, ab 12 Jahre/feiertagsfrei

Aufführung:

Aufführung (GB): 13.10.2012, London , BFI IFF, Screen on the Green;
Kinostart (DE): 01.11.2012

Auszeichnungen

FBW 2012
  • Prädikat: besonders wertvoll