• Twitter
  • Facebook
  • Print
  • Forward

Das Ende der Geduld

Deutschland 2013/2014 TV-Spielfilm

Inhalt

Der Fall der Berliner Jugendrichterin Kirsten Heisig erregte nach ihrem vermutlichen Selbstmord 2010 sehr viel Aufsehen. Kurze Zeit später wurde ihr damals schon abgeschlossenes Buch "Das Ende der Geduld" zum Bestseller. Danach und nach eigenen Recherchen hat Christian Wagner einen fiktiven Film gedreht, dessen Hauptfigur Corinna Kleist der historischen Figur nachgebildet würde und die, wie ihr Vorbild, Jugendrichterin aus Leidenschaft ist.

Sie hat die Vision, dass das Gericht Jugendliche durch rasche und strenge Bestrafung davor bewahren kann, zu erwachsenen Schwerststraftätern zu werden. Sie lehnt sogar eine attraktive Beförderung ab, um weiter Jugendrichterin im Krisenbezirk Neukölln zu bleiben. Dort entwickelt sie ein Modell, das eine bessere Zusammenarbeit zwischen Polizei, Jugendämtern, Schulen und Justiz garantieren und das ihr Vermächtnis werden soll. Doch sie hat es auch ganz konkret mit dem libanesischen Clan um den jungen Intensivtäter Nazir zu tun, der den Drogenhandel in der Berliner Hasenheide beherrscht. Besondere Aufmerksamkeit widmet sie dessen kleinem Bruder Rafiq, dessen kriminelle Karriere eine beschlossene Sache zu sein scheint. Doch nicht nur die jugendlichen Gangster sind ihre Feinde. Auch den trägen Gang der Dinge deckt sie auf und macht sich durch Auftritte in Presse und Fernsehen auch in Politik und Verwaltung viele Feinde. "Das Ende der Geduld" birgt für sie auch ganz persönliche Risiken bis hin zu ihrem tragischen Tod.

Quelle: 10. Festival des deutschen Films 2014

 

Kommentare

Sie haben diesen Film gesehen? Dann freuen wir uns auf Ihren Beitrag!

Credits

Drehbuch

Kamera

Schnitt

Darsteller

Alle Credits

Dreharbeiten

    • 11.09.2013 - 16.10.2013: Berlin
Länge:
89 min
Format:
DCP, 16:9
Bild/Ton:
Farbe, Stereo
Aufführung:

Uraufführung (DE): 30.06.2014, München, Filmfest

Titel

  • Originaltitel (DE) Das Ende der Geduld

Fassungen

Original

Länge:
89 min
Format:
DCP, 16:9
Bild/Ton:
Farbe, Stereo
Aufführung:

Uraufführung (DE): 30.06.2014, München, Filmfest

Auszeichnungen

Günther Rohrbach Filmpreis 2015
  • Darstellerpreis
Deutscher Schauspielerpreis 2015
  • Starker Auftritt
Hörzu 2015
  • Goldene Kamera, Beste Schauspielerin National