Ja, ja, die Liebe in Tirol

Ja, ja, die Liebe in Tirol

BR Deutschland 1955, Spielfilm

Kommentare

Sie haben diesen Film gesehen? Dann freuen wir uns auf Ihren Beitrag!

Hollolodrihi...

Es empfiehlt sich beim Anschauen von Kurt-Ulrich-Produktionen der frühen fünfziger Jahre, erst einmal den eigenen kritischen Apparat herunterzuschalten. Wer nicht rausläuft, wenn Gerhard Riedmann am Klavier in einer Bar singt und von Frauen angeschwärmt wird, und sitzen bleibt, wenn er seine Angehimmelte (Doris Kirchner) in einem Ruderboot auf einem See in Tirol ansingt, der hat er einen gar nicht so schlechten Ausflug nach Tirol vor sich - trotz des albernen Titels. Und nun macht Kameramann Kurt Schulz etwas, was heute im Zeitalter der zappelnden Kameras nicht mehr möglich ist: er stellt seine CinemaScope Linse "ruhig", lässt vor der grandiosen Kulisse des großen Tals mit der Silhouette der Berge diese kleine Handlung nach „Kohlhiesels Töchtern“ im breiten Format ablaufen. Man kann sich in aller Ruhe mitgenommen fühlen. Gunter Philipp mit braunrot eingefärbten Haaren hampelt sich durch die Handlung, Hans Moser kann gar nicht anders als granteln, Carla Hagen überzieht, überzieht aber nicht so verzerrt wie Liselotte Pulver ein paar Jahre später. Dann taucht beim Almenwirt das „Deutsche Fernsehen“ auf (man war ja aktuell) und das nimmt das Drehbuch von Gustav Kampendonk zum Anlass, dort oben eine TV-Show zu veranstalten (wusste Kurt Ulrich, dass er da die Totengräber der 50er-Jahre-Filmwirtschaft eingeladen hatte?). Anton Karas, der Zitherspieler aus dem „Dritten Mann“, taucht auf, die Donkosaken brummen vor den wild gezackten Bergen irgendetwas Russisches und auch der Parodist Werner Kroll ist dabei, der Moser nachahmt. Als dann Moser persönlich auftritt und ob dieses Sakrilegs an seinem „Stil“ hübsch erbost ist, stellt sich ein Hauch von Ironie ein. Carla Hagen macht sich „fein“ und als sie vom Bauerntrampel zu einer hübschen Lady mutiert, da ist der Zappelphilipp ganz aus dem Häuschen. Das Alles lässig inszeniert von Geza von Bolvary, gut gespielt, mit eindrucksvollen Farbbildern. Wenn alle „Heimatfilme“ so geworden wären, wir hätten einen Pfeil weniger im Köcher...

Credits

Regie:Géza von Bolváry
Drehbuch:Gustav Kampendonk
Kamera:Kurt Schulz
Schnitt:Ingrid Wacker
Musik:Werner Müller
  
Darsteller: 
Gerhard RiedmannPeter Lenz
Hans MoserIgnaz Musbauer
Doris KirchnerGretel
Carla HagenLiesel
Gunther PhilippHans Bondy
Susi NicolettiBarbara Tusma
Peter W. StaubHarry Frankenstein
Hans OldenForstraut Lechner
Franz MuxenederKarl Kleinholz
Elfie PertramerResi
Friedl HardtBibi
Werner Kroll
Anton Karas
Liselotte KösterTanz
Jockel StahlTanz
  
Produktionsfirma:Berolina-Film GmbH (Berlin)

Alle Credits

Regie:Géza von Bolváry
Regie-Assistenz:Friedrich Westhoff
Drehbuch:Gustav Kampendonk
hat Vorlage:Hanns Kräly (Roman "Kohlhiesels Töchter")
Kamera:Kurt Schulz
Kameraführung:Erich Grohmann
Kamera-Assistenz:Gerd Neubelt, Herbert Nauck
Bauten:Hanns H. Kuhnert, Peter Schlewski
Maske:Fredy Arnold, Maria Westhoff, Herta Schwarz
Kostüme:Walter Salemann
Schnitt:Ingrid Wacker
Ton:Fritz Schwarz
Musik:Werner Müller
Dirigent:Werner Müller, Serge Jaroff (Don-Kosaken Chor)
Musik-Ausführung:Cornel-Trio, Sunshine-Quartett, RIAS-Tanzorchester
  
Darsteller: 
Gerhard RiedmannPeter Lenz
Hans MoserIgnaz Musbauer
Doris KirchnerGretel
Carla HagenLiesel
Gunther PhilippHans Bondy
Susi NicolettiBarbara Tusma
Peter W. StaubHarry Frankenstein
Hans OldenForstraut Lechner
Franz MuxenederKarl Kleinholz
Elfie PertramerResi
Friedl HardtBibi
Werner Kroll
Anton Karas
Liselotte KösterTanz
Jockel StahlTanz
  
Produktionsfirma:Berolina-Film GmbH (Berlin)
Herstellungsleitung:Kurt Ulrich
Produktionsleitung:Heinz Willeg, Karl Mitschke
Aufnahmeleitung:Günther Regenberg, Walter Dettmann
Dreharbeiten:: Atelier Berlin-Tempelhof, Seefeld/Tirol
Länge:2795 m, 102 min
Format:35mm, 1:2,35 (CinemaScope)
Bild/Ton:Eastmancolor, Ton
Prüfung/Zensur:FSK-Prüfung (DE): 25.11.1955, 11088, ab 6 Jahre / nicht feiertagsfrei
Aufführung:Uraufführung (DE): 15.12.1955, Hannover, Weltspiele

Titel

Originaltitel (DE) Ja, ja, die Liebe in Tirol

Fassungen

Original

Länge:2795 m, 102 min
Format:35mm, 1:2,35 (CinemaScope)
Bild/Ton:Eastmancolor, Ton
Prüfung/Zensur:FSK-Prüfung (DE): 25.11.1955, 11088, ab 6 Jahre / nicht feiertagsfrei
Aufführung:Uraufführung (DE): 15.12.1955, Hannover, Weltspiele
 

Übersicht

Bestandskatalog

Materialien

Literatur

KOBV-Suche