Weitere Namen
Alexandre Michel Gérard Desplat (Geburtsname)
Darsteller, Musik
Paris, Frankreich

Biografie

Alexandre Desplat, geboren am 23. August 1961 in Paris, erhielt bereits als Kind Unterricht in verschiedenen Musikinstrumenten (u.a. Klavier und Trompete). Schon in jungen Jahren begann er, eigene Stück zu komponieren; nach seinem Schulabschluss studierte er am renommierten Conservatoire de Paris sowie an den Ateliers UPIC in Mont-Saint-Aignan. In Los Angeles studierte er zudem Orchestrierung bei dem Komponisten Jack Hayes.

Mitte der 1980er Jahre begann Desplat, Musik für Film- und Fernsehproduktionen zu komponieren. Nachdem er viele Jahre vor allem in Frankreich tätig war, wurde er mit der Musik zu dem preisgekrönten Historienfilm "Girl with a Pearl Earring" ("Das Mädchen mit dem Perlenohrring", UK/LU 2003) auch internationale berühmt. Bei der Berlinale 2005 zeichnete ihn die Jury für seine Musik zu Jacques Audiards "De battre mon coeur s'est arrêté" ("Der wilde Schlag meines Herzens", FR 2005) mit dem Silbernen Bären für die Beste Musik aus. Für diese Musik erhielt er zudem den französischen Filmpreis César. Zwei weitere Césars bekam er für Roman Polanskis "Der Ghostwriter" (FR/US/DE 2010) und Jacques Audiards "De rouille et d'os" ("Der Geschmack von Rost und Knochen", FR 2012).

Seit Mitte der 2000er Jahre arbeitet Desplat häufig auch für internationale Koproduktionen, nicht zuletzt in den USA und Großbritannien. Er war mehrfach für den Oscar nominiert, unter anderem für "The Queen" (UK/US/FR 2006), "The Curious Case of Benjamin Button" (US 2009), "The King's Speech" (UK/US 2010) und "Argo" (US 2012). Für seine Musik zu Wes Andersons "Grand Budapest Hotel" (US/DE 2014) erhielt er schließlich den begehrten Academy Award sowie das britische Oscar-Pendant, den BAFTA. Für Anderson hatte er bereits die Musiken zu "The Fantastic Mr. Fox" ("Der fantastische Mr. Fox", US 2009) und "Moonrise Kingdom" (US 2012) komponiert.

Bis heute zeichnet Alexandre Desplat bei weit über 100 Kinofilmen für die Originalmusik verantwortlich. Zu seinen wichtigsten Arbeiten gehören so unterschiedliche Werke wie Terrence Malicks Filmpoem "Tree of Life" (US 2011), das Terrorismus-Drama "Zero Dark Thirty" (US 2012) und die Polanski-Filme "Der Gott des Gemetzels" (FR/DE/PL 2011) und "Venus im Pelz" (FR/PL 2013). Für Wim Wenders komponierte er die Musik zu dessen melancholisch-poetischem Drama "Every Thing Will Be Fine" (2015). Für diese Musik wurde Alexandre Desplat 2016 mit dem Deutschen Filmpreis ausgezeichnet.

 

FILMOGRAFIE

2018-2020
  • Musik
2013/2014
  • Musik
2013
  • Musik
2009/2010
  • Musik
2008/2009
  • Musik
1994/1995
  • Musik