Polnische Ostern

Deutschland 2010/2011 Spielfilm

Inhalt

Bäckermeister Werner Grabosch bricht es das Herz, als seine einzige Enkelin Mathilda nach dem Tod ihrer Mutter bei ihrem polnischen Vater Tadeuzs aufwachsen soll. Um Mathilda zurückzubekommen, plant er, sich über Ostern bei der polnischen Familie einzuschleichen und Beweise sicherzustellen, damit sie das Sorgerecht verliert. Anfangs läuft alles nach Plan, doch dann fühlt sich Grabosch überraschend immer wohler.
Quelle: Filmfestival Max-Ophüls-Preis 2011

 

Kommentare

Sie haben diesen Film gesehen? Dann freuen wir uns auf Ihren Beitrag!

Credits

Alle Credits

Script

Kamera-Assistenz

2. Kamera

Steadicam

Optische Spezialeffekte

Standfotos

Beleuchter

Außenrequisite

Kostüme

Schnitt

Ton-Assistenz

Mischung

Casting

Darsteller

Co-Produzent

Redaktion

Herstellungsleitung

Produktionsleitung

Produktions-Assistenz

Dreharbeiten

    • 02.04.2010 - 18.05.2010: Hamburg, Polen
Länge:
2565 m, 94 min
Format:
35mm
Bild/Ton:
Farbe, Dolby Digital
Prüfung/Zensur:

FSK-Prüfung (DE): 12.01.2011, 126044, ab 6 Jahre/feiertagsfrei

Aufführung:

Uraufführung (DE): 18.01.2011, Saarbrücken, Max-Ophüls-Preis - Wettbewerb;
Kinostart (DE): 12.05.2011;
TV-Erstsendung (DE): 29.06.2012, ZDF

Titel

  • Originaltitel (DE) Polnische Ostern

Fassungen

Original

Länge:
2565 m, 94 min
Format:
35mm
Bild/Ton:
Farbe, Dolby Digital
Prüfung/Zensur:

FSK-Prüfung (DE): 12.01.2011, 126044, ab 6 Jahre/feiertagsfrei

Aufführung:

Uraufführung (DE): 18.01.2011, Saarbrücken, Max-Ophüls-Preis - Wettbewerb;
Kinostart (DE): 12.05.2011;
TV-Erstsendung (DE): 29.06.2012, ZDF

Auszeichnungen

FBW 2011
  • Prädikat: wertvoll