• Twitter
  • Facebook
  • Print
  • Forward

...nur ein Komödiant

Österreich 1935 Spielfilm

Inhalt

Deutschland zur Zeit des Rokoko: Die junge, hübsche Beate von Dörnberg ist in ihrer Kutsche unterwegs an den Hof des Herzogs Friedrich Theodor. Während der Fahrt schließen sich ihr zwei unbekannte, sehr galante Herren an, die, wie sich später herausstellt, Wanderschauspieler sind. Kaum ist Beate am Hofe Friedrich Theodors angekommen, muss sie erkennen, dass der Fürst das Regieren völlig seinem Staatsminister von Creven überlässt.

 

Gemeinsam beuten sie das Volk gnadenlos aus, um des Fürsten Launen und Extravaganzen zu finanzieren. Als von Creven einen der Schauspieler des Wandertheaters in die höfische Armee zwingen will, nimmt das Unheil seinen Lauf. Der Schauspieler begeht Selbstmord, worauf Florian Reuther, der Leiter der Truppe, von Creven öffentlich für den Tod des Mannes verantwortlich macht. Es kommt zu einer Auseinandersetzung, an deren Ende Florian die Flucht ergreifen muss. Als auch einem weiteren gesuchten Schauspieler die Flucht gelingt und niemand aus der Bevölkerung bereit ist, die Fluchthelfer zu verraten, stellt von Creven ein Ultimatum: Entweder alle Gesuchten werden ausgeliefert oder er lässt das Feuer auf die Bevölkerung eröffnen ...

Kommentare

Sie haben diesen Film gesehen? Dann freuen wir uns auf Ihren Beitrag!

Credits

Regie

Kamera

Schnitt

Darsteller

Produktionsfirma

Produzent

Alle Credits

Regie

Regie-Assistenz

Kamera

Kamera-Assistenz

Schnitt

Musikalische Leitung

Darsteller

Produktionsfirma

Produzent

Produktionsleitung

Aufnahmeleitung

Dreharbeiten

    • Mai 1935 - Juni 1935: Heiligenkreuz
Länge:
5 Akte, 2583 m, 95 min
Format:
35mm, 1:1,37
Bild/Ton:
s/w, Tobis-Klangfilm
Prüfung/Zensur:

Zensur (DE): 02.09.1935, B.39869, Jugendverbot / feiertagsfrei

Aufführung:

Erstaufführung (AT): 09.01.1936, Wien

Titel

  • Originaltitel (AT) ...nur ein Komödiant
  • sonstiger Titel König der Maske

Fassungen

Original

Länge:
5 Akte, 2583 m, 95 min
Format:
35mm, 1:1,37
Bild/Ton:
s/w, Tobis-Klangfilm
Prüfung/Zensur:

Zensur (DE): 02.09.1935, B.39869, Jugendverbot / feiertagsfrei

Aufführung:

Erstaufführung (AT): 09.01.1936, Wien

Prüffassung

Länge:
2314 m, 85 min
Prüfung/Zensur:

FSK-Prüfung (DE): 25.09.1980, 51843, ab 6 Jahre / feiertagsfrei