• Twitter
  • Facebook
  • Print
  • Forward

Liebesschule

Deutschland 1939/1940 Spielfilm

Filme der NS-Zeit sind im Kontext der staatlich beeinflussten Produktion und Rezeption zu sehen. Mehr erfahren »

Inhalt

Gleich zwei Chefs beglückt die reizende Hanni Weber mit ihrem Geschick als Sekretärin – morgens ist sie dem Schriftsteller Heinz Wölfing, Autor des Bestsellers „Liebesschule“, eine fleißige Vorzimmerdame. Nachmittags regelt sie die Geschäfte des Operettentenors Enrico Villanova. Beide Tätigkeiten lassen sich gut aufeinander abstimmen, bis zu dem Tag, als Wölfing von seinem Verleger den Vorschlag gemacht bekommt, ein Buch mit dem Titel "Die Eheschule" zu schreiben. Dazu nämlich muss Wölfing erst mal heiraten, denn wer vertraut schon einem Buch über die Ehe, wenn der Autor selbst gar nicht verheiratet ist?

 

So macht Wölfing seiner Sekretärin ganz nebenbei einen Heiratsantrag, aber auf eine solche "Zweckehe" will Hanni sich natürlich nicht einlassen. Zu allem Überfluss kommt ihr anderer Chef, Villanova, ebenfalls auf die Idee, sein Casanova-Dasein aufzugeben und endlich eine feste Bindung, sprich: eine Ehe, einzugehen. Und wer ist seine Auserwählte? Hanni, wer sonst? Doch auch ihn lässt die wählerische junge Frau abblitzen. Als Wölfing und Villanova schließlich von ihrer Rivalität erfahren, lassen sie nichts unversucht, um sich gegenseitig auszustechen.

Kommentare

Sie haben diesen Film gesehen? Dann freuen wir uns auf Ihren Beitrag!

Credits

Drehbuch

Schnitt

Darsteller

Alle Credits

Dreharbeiten

    • 30.11.1939 - März 1940: Zürs, Tirol
Länge:
2478 m, 90 min
Format:
35mm, 1:1,37
Bild/Ton:
s/w, Tobis-Klangfilm
Prüfung/Zensur:

Zensur (DE): 19.04.1940, B.53660, Jugendverbot / Feiertagsverbot

Aufführung:

Uraufführung (AT): 03.05.1940, Wien

Titel

  • Originaltitel (DE) Liebesschule

Fassungen

Original

Länge:
2478 m, 90 min
Format:
35mm, 1:1,37
Bild/Ton:
s/w, Tobis-Klangfilm
Prüfung/Zensur:

Zensur (DE): 19.04.1940, B.53660, Jugendverbot / Feiertagsverbot

Aufführung:

Uraufführung (AT): 03.05.1940, Wien

Prüffassung

Länge:
6 Akte, 2299 m, 84 min
Prüfung/Zensur:

FSK-Prüfung (DE): 09.02.1972, 00462 [2. FSK-Prüfung];
FSK-Prüfung (DE): 17.11.1949, 00462, Jugendfrei / nicht feiertagsfrei