Jugendliebe

Deutschland 1943/1944 Spielfilm

Filme der NS-Zeit sind im Kontext der staatlich beeinflussten Produktion und Rezeption zu sehen. Mehr erfahren »

Inhalt

Schon seit vielen Jahren sind die Bauern Manz und Burger, deren Höfe direkt nebeneinander liegen, dicke Freunde. Und auch ihre Kinder, Vroni und Friedel, verstehen sich bestens. Schon bald, da sind sich alle einig, soll eine große Hochzeit gefeiert werden. Doch dann kommt alles anders: Ein Acker, der zwischen den beiden Höfen liegt, soll versteigert werden. Manz und Burger beschließen, das Landstück gemeinsam zu erwerben, um es dann zu teilen. Als der wohlhabende Gastwirt Paust die Gebote für den Acker immer weiter in die Höhe treibt, überbietet Manz seinen Freund Burger und erhält den alleinigen Zuschlag. Darauf kommt es zu einem heftigen Streit zwischen den beiden, an dem die alte Freundschaft zerbricht. Über Jahre hinweg wird die Sache immer wieder vor Gericht verhandelt, wobei der hinterhältige Paust beide Seiten finanziell unterstützt. Schließlich wachsen Burger die Schulden bei Paust dermaßen über den Kopf, dass er keinen anderen Ausweg sieht, als seine Tochter mit dem intriganten Fiesling zu verheiraten – obwohl die doch den Friedel Manz liebt ...

 

Kommentare

Sie haben diesen Film gesehen? Dann freuen wir uns auf Ihren Beitrag!

Falk Schwarz
Lauter Dramen - innen und aussen
Berlin im Bombenhagel. 1943 erhöhten die Engländer die Angriffe. Straßenzug um Straßenzug wurde zu Ruinen, Hunderte Menschen starben im Feuerinferno. So entschied die Tobis, die neuerliche Produktion auszulagern. Die Außenaufnahmen zu diesem Film wurden nach Lienz in Tirol verlegt, dort sollte soviel wie möglich außen gedreht werden, da die Aufnahmen im Studio in Johannisthal durch Luftalarm ständig unterbrochen wurden. Fritz Kampers und die "Neue" Rose Marten, sollten das Drama nach Gottfried Kellers Erzählung "Romeo und Julia auf dem Dorf" darstellen. Gleich zu Anfang "scannt" Behn-Grund in einem Rundumschwenk die Berge und Alpentäler und die schroff aufragenden Felsen. Die Landschaft ist hart, abweisend, steinig und streng. So sind auch die Bauern - es geht ruppig zu in dem armen Bergdorf. Der einzige Reiche am Ort, der Gastwirt Paust (Fritz Kampers), leiht den Bauern Geld und als der Vater der Vroni seine Wechsel nicht bezahlen kann, da schlägt er ihm einen teuflischen Plan vor: du "gibst" mir Deine Tochter zur Ehe und Du kannst Deinen Hof behalten! Aber Vroni (Rose Marten) liebt längst einen anderen... Also kein Bauernschwank, sondern ein Bauerndrama. Dabei zieht Kampers alle Register seines schauspielerischen Könnens und verwandelt diesen Gastwirt zu einem zwischen seifiger Freundlichkeit und herrischer Arroganz schwankenden Bösewicht. Es ist "sein" Film. Doch Rose Marten, die hier ihren einzigen Film spielt, entwickelt sich und wird immer mehr zu einer Empathie einfordernden liebenden Frau. Am Tag vor der angesetzten Hochzeit mit dem Gastwirt gehen die beiden Liebenden auf das Kirchweihfest im Nachbarort, amüsieren sich beim Schiffsschaukelfahren und sind narrisch verliebt. Obwohl am nächsten Tag die Hochzeit mit dem Gastwirt droht. Sie übernachten auf einer Wiese und als sie sehen, wie der Gastwirt mit seinem Kutschwagen vorbeifährt auf der Suche nach ihr - da umarmt er sie und verschwindet mit ihr hinter dem Bergrücken. Was aus ihnen wird? Wer weiß? Vermutlich war es auch dieser Schluß, der die Zensurbehörden aufbrachte. Bei Gottfried Keller stürzen sich die beiden aussichtslos Liebenden in den Fluß und ertrinken. Hier bleibt alles offen und der Fantasie der Zuschauer überlassen. Das Ministerium entschied nach der Abnahme des Films 1944: Probleme haben wir schon genug, "Jugendliebe" wird verboten. Für den Kameramann eine weitere Demütigung: schon "Titanic" wurde verboten, jetzt sah er sich erneut um die Früchte seiner Arbeit gebracht. Ob die Zeit in Lienz ohne Fliegerbomben und Angriffe die Mühe wert war?

Credits

Alle Credits

Dreharbeiten

    • 02.08.1943 - November 1943: Umgebung von Lienz
Länge:
2161 m, 79 min
Format:
35mm, 1:1,37
Bild/Ton:
s/w, Tobis-Klangfilm
Prüfung/Zensur:

FSK-Prüfung (DE): 22.04.1952, 04151, Jugendfrei ab 16 Jahre / nicht feiertagsfrei;
FSK-Prüfung (DE): 16.07.1963, 04151 [2. FSK-Prüfung]

Aufführung:

Uraufführung (DE): 27.02.1947, Berlin

Titel

  • Verleihtitel (AT) Die Vroni vom Bergbauernhof
  • Originaltitel (DE) Jugendliebe
  • Verleihtitel Über's Jahr, wenn die Kornblumen blühen

Fassungen

Original

Länge:
2161 m, 79 min
Format:
35mm, 1:1,37
Bild/Ton:
s/w, Tobis-Klangfilm
Prüfung/Zensur:

FSK-Prüfung (DE): 22.04.1952, 04151, Jugendfrei ab 16 Jahre / nicht feiertagsfrei;
FSK-Prüfung (DE): 16.07.1963, 04151 [2. FSK-Prüfung]

Aufführung:

Uraufführung (DE): 27.02.1947, Berlin

Prüffassung

Länge:
2400 m, 88 min
Prüfung/Zensur:

Zensur (DE): Oktober 1944, Verbot

Länge:
2200 m, 80 min
Prüfung/Zensur:

Zensur (DE): Februar 1947 [Französische Militärzensur]