Jadup und Boel

DDR 1980/1988 Spielfilm

Inhalt

lm Vorfeld eines Jubiläums: Richtfest für eine Kaufhalle. Daneben stürzt eine alte Kate in sich zusammen. Aus den Trümmern fördert man eine Marxismus-Broschüre aus den Anfangsjahren der DDR zutage, mit einer Widmung des heutigen Bürgermeisters Jadup für ein Mädchen namens Boel. Dieser Fund weckt Erinnerungen. Damals war Boel als Flüchtling mit ihrer Mutter hier gestrandet. Boel wollte schön sein für Jadup, wollte von den Warzen an ihren Händen befreit werden. Das nutzte einer aus, den es heute noch gibt. Boel wurde vergewaltigt. Als Jadup (wie alle) sich nur für Tat und Täter und politische Auswirkungen interessiert, nicht aber für Boels Schicksal, verschwindet sie.

 

Kommentare

Sie haben diesen Film gesehen? Dann freuen wir uns auf Ihren Beitrag!

Credits

Alle Credits

Regie

Assistenz-Regie

Drehbuch

Kamera-Assistenz

Standfotos

Bauten

Schnitt

Darsteller

Produktionsleitung

Aufnahmeleitung

Länge:
2824 m, 104 min
Format:
35mm, 1:1,66
Bild/Ton:
Orwocolor, Ton
Aufführung:

Uraufführung (DD): 12.05.1988, Karl-Marx-Stadt, Stadthalle

Titel

  • Originaltitel (DD) Jadup und Boel

Fassungen

Original

Länge:
2824 m, 104 min
Format:
35mm, 1:1,66
Bild/Ton:
Orwocolor, Ton
Aufführung:

Uraufführung (DD): 12.05.1988, Karl-Marx-Stadt, Stadthalle

Auszeichnungen

Nationales Spielfilmfestival der DDR 1990
  • Bestes Szenenbild
  • Beste Regie (ex aequo >Coming Out<)
  • Beste Kostüme
  • Bester Schnitt