Im Sommer wohnt er unten

Deutschland Frankreich 2014/2015 Spielfilm

Inhalt

Bei den Landbergs, einer angesehenen Bankiersfamilie, hält man es mit der Tradition und mit dem Geld. Der eine Sohn, David, ist als authentisches Alphatier in die Fußstapfen des Vaters getreten, der andere, Matthias, ist etwas aus der Art geschlagen – zumindest interessiert er sich nicht besonders für Geld und hat sich einer eher kontemplativen Lebensführung verschrieben. Die Nutzung des elterlichen Ferienhauses an der französischen Atlantikküste ist genau geregelt, nur dass David mit seiner Frau plötzlich eine Woche früher als geplant in die sommerliche Pastorale von Matthias, dessen Freundin Camille und ihrem Sohn Etienne platzt. Sofort halten neue Regeln und Ansprüche Einzug. Doch was zuerst auf klare Machtverhältnisse hindeutet, stellt sich als offene Konstellation heraus, umso mehr als Matthias' Freundin ihren antiautoritären Impulsen freien Lauf lässt. Was ein guter oder kluger Zug in diesem Gesellschaftsspiel ist, stellt sich immer wieder anders dar. Am Ende ist zwar einiges zu Bruch gegangen, aber dieser Sommer entlässt alle Beteiligten als andere Menschen – ein bisschen zumindest.

Quelle: 65. Internationale Filmfestspiele Berlin (Katalog)

 

Kommentare

Sie haben diesen Film gesehen? Dann freuen wir uns auf Ihren Beitrag!

Credits

Alle Credits

Dreharbeiten

    • Saint-Palais-sur-Mer
Länge:
100 min
Format:
DCP, 16:9
Bild/Ton:
Farbe, Dolby
Prüfung/Zensur:

FSK-Prüfung (DE): 14.07.2015, 149900, ab 12 Jahre / feiertagsfrei

Aufführung:

Uraufführung (DE): 06.02.2015, Berlin, IFF - Perspektive Deutsches Kino;
Kinostart (DE): 29.10.2015

Titel

  • Originaltitel (DE) Im Sommer wohnt er unten

Fassungen

Original

Länge:
100 min
Format:
DCP, 16:9
Bild/Ton:
Farbe, Dolby
Prüfung/Zensur:

FSK-Prüfung (DE): 14.07.2015, 149900, ab 12 Jahre / feiertagsfrei

Aufführung:

Uraufführung (DE): 06.02.2015, Berlin, IFF - Perspektive Deutsches Kino;
Kinostart (DE): 29.10.2015

Auszeichnungen

Ahrenshooper Filmnächte 2015
  • Publikumspreis
Festival des deutschen Films Ludwigshafen 2015
  • Filmkunstpreis
achtung berlin 2015
  • Bester Schauspieler
  • Bester Spielfilm
Berlinale 2015
  • Lobende Erwähnung