• Twitter
  • Facebook
  • Print
  • Forward

Ein Schnitter mit der Gewalt vom lieben Gott

BR Deutschland 1979/1980 TV-Spielfilm

Inhalt

Der fünfte Teil von Fassbinders 13-teiliger Verfilmung (plus "Basisdokument" und "Epilog") des Romans von Alfred Döblin. Er erzählt die Geschichte des ehemaligen Transportarbeiters Franz Biberkopf, der Ende der 1920er Jahre aus dem Zuchthaus entlassen wird, wo er vier Jahre wegen Totschlags im Affekt an seiner Geliebten abgesessen hat.

 

Biberkopf fürchtet sich vor der Rückkehr in die Einsamkeit der Großstadt Berlin, beschließt aber nach Anlaufschwierigkeiten, anständig und ehrlich zu bleiben. Er schlägt sich wie Tausende andere Arbeitslose leidlich durchs Leben, wird aber aus der Bahn geworfen. Ohne es selbst zu wissen, ist er, der an das Gute im Menschen glaubte, bereits früh verloren, denn "verflucht ist der Mensch, der sich auf den Menschen verlässt".
Erstverfilmung: Berlin – Alexanderplatz, 19431, von Phil Jutzi.

Kommentare

Sie haben diesen Film gesehen? Dann freuen wir uns auf Ihren Beitrag!

Credits

Musik

Darsteller

Alle Credits

Script

Kamera-Assistenz

Licht

Requisite

Kostüme

Mischung

Musik

Darsteller

Redaktion

Produktionsleitung

Produktions-Assistenz

Produktions-Koordination

Geschäftsführung

Dreharbeiten

    • 18.06.1979 - 03.04.1980: Berlin/West, Freigelände München-Geiselgasteig
Länge:
869 min
Format:
16mm, 1:1,37
Bild/Ton:
Fujicolor, Ton
Aufführung:

Kinostart (DE): 23.06.1981

Titel

  • Originaltitel (DE) Ein Schnitter mit der Gewalt vom lieben Gott
  • Gesamttitel (DE) Berlin Alexanderplatz

Fassungen

Original

Länge:
869 min
Format:
16mm, 1:1,37
Bild/Ton:
Fujicolor, Ton
Aufführung:

Kinostart (DE): 23.06.1981