Der Traum vom Elch

DDR 1985/1986 Spielfilm

Inhalt

Es sind die Männer und die Liebe, die die zwei befreundeten Krankenschwestern Anna und Annette verzweifeln lassen. Anna hat sich in der Klinik in Markus verliebt, den sie liebevoll "Elch" nennt, doch das Paar trifft sich nur zweimal im Jahr, wenn er Zeit für sie hat. In der Zwischenzeit hält sie sich mit Träumereien über Wasser.

Auch Anette klammert sich an den Maler Ludwig, der jedoch die enge Beziehung nicht aushält. Durch Annette und Ludwig lernt Anna einen attraktiven verheirateten Mann kennen. Das Gefühlshoch hält nicht lange an. Annette begeht aus wachsender Verzweiflung Selbstmord. Durch ihren Tod gerät Anna in eine tiefe seelische Krise.

Die Ausstattung dieser Filmseite wurde durch die DEFA-Stiftung gefördert.

 

Kommentare

Sie haben diesen Film gesehen? Dann freuen wir uns auf Ihren Beitrag!

AASFRESSER
Antihelden 1986
Was kann man auch anderes erwarten? 1986 gab es in der DDR nicht viele Helden, und über diese konnten schon gar keine Filme gedreht werden.
Die Schattenseiten des Winters, selbst der Schnee wirkt nicht befreiend. Nicht dass man ihn gesehen haben muss, denn die Geschichte erscheint doch irgendwie nicht nur nicht glaubwürdig, aber vor allem eher uninspirierend. Überzeichnung der Charaktere (Ludwig - dekadenter Künstler, Anna - hysterisch in ihn verliebt, unfähig sich zu emanzipieren) ist das Hauptproblem. Trotzdem bereichert der Film, ist lyrisch, feine Bildsprache, trotz der eher (für mich) uninteressanten Geschichte ein Film, wo ich gern hingeguckt habe, auch einer der das Bild des DDR-Kinofilms erweitert...

Credits

Alle Credits

Regie-Assistenz

Drehbuch

Szenarium

Dramaturgie

Kamera

Bauten

Bau-Ausführung

Kostüme

Schnitt

Mischung

Darsteller

Produktionsleitung

Aufnahmeleitung

Länge:
2426 m, 89 min
Format:
35mm, 1:1,66
Bild/Ton:
Orwocolor, Mono
Aufführung:

Uraufführung (DD): 04.12.1986, Berlin, International

Titel

  • Originaltitel (DD) Der Traum vom Elch

Fassungen

Original

Länge:
2426 m, 89 min
Format:
35mm, 1:1,66
Bild/Ton:
Orwocolor, Mono
Aufführung:

Uraufführung (DD): 04.12.1986, Berlin, International

Auszeichnungen

Kritikerpreis der Sektion Theorie und Kritik des Verbandes der Film- und Fernsehschaffenden der DDR 1987
  • Die grosse Klappe, Beste weibliche Darstellerleistung