Der Tangospieler

DDR Schweiz BR Deutschland 1990 Spielfilm

Inhalt

Nach einer Erzählung von Christoph Hein: Weil der Historiker Hans Peter Dallow in der DDR den Pianisten eines Studentenkabaretts vertreten hat und dabei einen Tango begleitete, zu dem ein ihm unbekannter, vermeintlich "staatsgefährdender" Text gesungen wurde, verliert er seine Stellung und wird zu knapp zwei Jahren Haft verurteilt.

Nach seiner Entlassung 1968 wird Dallows Situation nicht einfacher. Die Stasi versucht, ihn für ihre Sache zu gewinnen; zwei Herren namens Schulze und Müller zeigen dabei besonderen Einsatz. Dallow will sich nicht auf die Angebote einlassen – ihm droht als Gegner des Systems die Isolation. Seine persönliche Lage nimmt eine weitere Wendung, als die Truppen des Warschauer Paktes in die CSSR einmarschieren und den "Prager Frühling" beenden.

 

Kommentare

Sie haben diesen Film gesehen? Dann freuen wir uns auf Ihren Beitrag!

Credits

Alle Credits

Dreharbeiten

    • 20.03.1990 - 02.07.1990: Potsdam, Berlin/Ost, Leipzig, Hiddensee
Länge:
2631 m, 96 min
Format:
35mm, 1:1,66
Bild/Ton:
Eastmancolor, Ton
Prüfung/Zensur:

FSK-Prüfung (DE): 08.02.1991, 65318, ab 12 Jahre / feiertagsfrei

Aufführung:

Kinostart (DE): 28.02.1991;
TV-Erstsendung (DE): 07.07.1993, ARD

Titel

  • Originaltitel (DD) Der Tangospieler

Fassungen

Original

Länge:
2631 m, 96 min
Format:
35mm, 1:1,66
Bild/Ton:
Eastmancolor, Ton
Prüfung/Zensur:

FSK-Prüfung (DE): 08.02.1991, 65318, ab 12 Jahre / feiertagsfrei

Aufführung:

Kinostart (DE): 28.02.1991;
TV-Erstsendung (DE): 07.07.1993, ARD

Auszeichnungen

Deutscher Filmpreis 1991
  • Filmband in Gold, Darstellerische Leistung
  • Filmband in Silber, Bester Film