Das verlorene Gesicht

Deutschland (West) 1948 Spielfilm

Inhalt

Ein offenbar verwirrtes Mädchen irrt durch Stuttgart und kann sich mit einer fremden Sprache nicht verständlich machen. Polizisten reichen sie an Ärzte weiter, die schließlich annehmen, dass es sich um eine Tibetanerin handelt.

 

Die Medizinerin Frau von Aldenhoff nimmt sich der Fremden, genannt Luscha, an und beginnt, sie nach westeuropäischen Maßstäben zu erziehen. In ihrem neuen Zuhause lernt Luscha den weit gereisten Robert Lorm lieben und beschließt, mit ihm ein eigenes Heim zu gründen. Ein Gipsabdruck ihres Gesichtes soll als Erinnerung zurückbleiben – doch als man ihr die Maske abnimmt, scheint Luscha plötzlich eine komplett andere Frau geworden zu sein.

Kommentare

Sie haben diesen Film gesehen? Dann freuen wir uns auf Ihren Beitrag!

Credits

Kamera

Darsteller

Produzent

Alle Credits

Länge:
2656 m, 97 min
Format:
35mm, 1:1,37
Bild/Ton:
s/w, Ton
Prüfung/Zensur:

Alliierte Militärzensur (DE): November 1948

Aufführung:

Erstaufführung (DE): 22.02.1949, Berlin/West

Titel

  • Originaltitel (DE) Das verlorene Gesicht

Fassungen

Original

Länge:
2656 m, 97 min
Format:
35mm, 1:1,37
Bild/Ton:
s/w, Ton
Prüfung/Zensur:

Alliierte Militärzensur (DE): November 1948

Aufführung:

Erstaufführung (DE): 22.02.1949, Berlin/West