Das haut hin

BR Deutschland 1957 Spielfilm

Kommentare

Sie haben diesen Film gesehen? Dann freuen wir uns auf Ihren Beitrag!

Falk Schwarz
Liebe auf den ersten Schuss
Geza von Cziffra fiel alles leicht. Er schrieb wie ein Wilder (79 Drehbücher), er führte Regie (61mal), war Produzent (12 mal), verfasste ein halbes Dutzend Bücher und heiratete locker fünfmal. Ein Energiewunder. Aber bei einem solchen Durchzug bleibt für Detailgenauigkeit kaum Zeit. Gefilmt wird in Höchstgeschwindigkeit, eine Lust am Besonderen ist nicht mehr erkennbar. Was kommt heraus? Unterhaltungsmeterware. Ende 1956 liess er sich vom Berliner Produzenten Kurt Ulrich, der vor allem die Schnellfilmer liebte, zu einem Doppelschlag überreden. Erst den „schrägen Otto“ und dann „Das haut hin“. Was haut denn hin? Zentrum des Films ist die aberwitzige Idee, dass Toni (Peter Alexander) sich im Schnellkurs zu einem Artisten ausbildet, weil seine liebste Bianca (Ex-Schönheitskönigin Margit Nünke) ihn nur heiraten kann, wenn er sich ihrem Zirkus-Vater (Hans Olden) als Artist vorstellt. Also wird er im Schnellgang Seiltänzer, Jongleur, Dompteur - Lehrbuch in der Hand. Nun ist gelungener Slapstick eher selten, denn Situationskomik will wahrlich gekonnt sein. Aber was sich Toni da leistet mit Kopfstand, Tellerdrehen, Balanceakten - das ist leider nicht komisch, sondern nur dumm-albern. Da von Cziffra (als Peter Trenck) auch das Drehbuch verfasste, muss man ihn und nur ihn allein für diesen Unsinn verantwortlich machen. Aber was nützt das? Gab es Lacher? Jein, eher Kopfschütteln. Die Apotheose findet statt, als Toni im weißen Smoking in den Löwenkäfig geht und sich als singender Dompteur erweist. Dabei sehen die (armen, eingesperrten) Löwen gefährlich aus und trotz aller Filmtricks kommt der Mathis sehr nah an sie heran. Gänsehaut mit Musik. Natürlich kriegt er seine Bianca am Schluss, „Tante“ Grethe Weiser schnabbelt dazwischen, die Nünke zieht sich ständig an und aus, damit wir ihre Beine bewundern können. Der Film könnte auch heißen: „Liebe auf den ersten Schuss“! Warum? Dazu muss man das Opus selber sehen.

Credits

Kamera

Schnitt

Musik

Darsteller

Produktionsfirma

Produzent

Alle Credits

Regie-Assistenz

Kamera

Kameraführung

Kamera-Assistenz

Kostüme

Schnitt

Choreografie

Musik

Liedtexte

Darsteller

Produktionsfirma

Produzent

Produktionsleitung

Dreharbeiten

    • From 22.02.1957: Atelier Berlin-Tempelhof
Länge:
2624 m, 96 min
Format:
35mm, 1:1,37
Bild/Ton:
Eastmancolor, Ton
Prüfung/Zensur:

FSK-Prüfung (DE): 20.05.1957, 14458, ab 12 Jahre / nicht feiertagsfrei

Aufführung:

Uraufführung (DE): 09.07.1957, Berlin, Ufa-Pavillon

Titel

  • Originaltitel (DE) Das haut hin

Fassungen

Original

Länge:
2624 m, 96 min
Format:
35mm, 1:1,37
Bild/Ton:
Eastmancolor, Ton
Prüfung/Zensur:

FSK-Prüfung (DE): 20.05.1957, 14458, ab 12 Jahre / nicht feiertagsfrei

Aufführung:

Uraufführung (DE): 09.07.1957, Berlin, Ufa-Pavillon