Boxhagener Platz

Deutschland 2009 Spielfilm

Summary

Berlin, Boxhagener Platz

1968. Student revolts and the sexual revolution are in full swing in the West, and Soviet tanks have rolled into in Prague. Life at Boxhagener Platz in East Berlin is in turmoil too for Grandma Otti and her grandson, Holger – albeit for different reasons. A cheerful, passionate cemetery-goer, Grandma Otti has already buried five husbands. Now that her sixth husband Rudi is also on the brink of passing on, two new admirers are already making advances to her. One of them is a charming and articulate widow and pensioner named Karl Wegner, an ex-revolutionary from the Spartacus League and a commuter between East and West. The other is a smarmy ex-Nazi known as "Fish-Winkler". Unlike Grandma Otti, her grandson Holger hasn't had much luck as yet with the opposite sex. Holger's a shy misfit who, as the son of a party-line-toeing community policeman, isn't exactly very popular with the older lads of Boxhagener Platz – or with the girls. To cap it all, his parents' quarrels are getting worse, and so he’s been spending more time than usual at his beloved Grandma Otti's place of late.

But then, one day, Fish-Winkler is found dead in his shop. As the area's community policeman, Holger's father takes charge of the case, which – initially at least – turns about to be a great fillip for Holger_s status. But the investigations soon grind to a halt and, before long, Holger_s father no longer has any more interesting pieces of information to offer. And so Holger decides to take on the case – if only to earn a bit of respect on Boxhagener Platz.

Source: Internationale Filmfestspiele Berlin (Catalogue)

 

Comments

You have seen this movie? We are looking forward to your comment!

Heinz17herne
Heinz17herne
„Boxhagener Platz“ ist für manche Kritiker allzu leichte Kost („Lindenstraße des Sozialismus“). Doch diese exakt verortete Liebes- und Familiengeschichte, die zugleich eine (n)ostalgisch angehauchte Berlin-Hommage ist, weiß auch auf dem vergleichsweise niedrigeren ästhetischen Level eines TV-Kammerspiels zu überzeugen – durch beinahe klischeefreie Authentizität der Atmosphäre einschließlich ihres politischen Hintergrundes, der auf den zweiten Blick in der Rückerinnerung eine größere Rolle spielt als auf den ersten im Kino, durch einen schnoddrig-forschen Berliner Humor, der bei aller an Spree, Havel und Panke nun ’mal typischen großen Schnauze nicht jedem gefällt. Vor allem aber durch ein erlesenes Ost-Ensemble, das alle handwerklichen Bühnen- und Defa-Qualitäten in die Waagschale legt, welche zu ihren Gunsten ausschlägt – allen voran DT-Star Gudrun Ritter und Michael Gwisdek.

Matti Geschonnecks „Berliner Heimatfilm“ nach dem 2005 erschienenen gleichnamigen (Jugend-) Roman von Torsten Schulz, der auf der 60. Berlinale sozusagen am Ort des Geschehens uraufgeführt wurde, konnte nicht vor Ort in Friedrichshain gedreht werden, in dem übrigens beide Filmemacher aufgewachsen sind: Die Wende und die damit verbundene ständige Ost-Wanderung der Szene hat aus dem zu DDR-Zeiten grauen, verfallenen Arbeiter-Kiez eine blühende Boheme-Landschaft gemacht, die längst angesagter ist als Prenzlberg. Bis auf wenige Einstellungen wie die Beerdigung Rudis in der neogotischen Pankower Trauerhalle des Friedhofs am nördlichen Rand der Stadt musste die Crew um Kameramann Martin Langer u.a. nach Halle/Saale, Dessau und in die Lutherstadt Eisleben ausweichen.

Pitt Herrmann

Credits

All Credits

Assistant director

Director of photography

Still photography

Make-up artist

Costume design

Editing

Sound

Sound assistant

Foley artist

Audio mixing

Casting

Cast

Executive producer

Line producer

Unit production manager

Location manager

Shoot

    • 19.03.2009 - 17.05.2009: Sachsen, Sachsen-Anhalt, Berlin, Halle, Dessau, Eilsleben
Duration:
2805 m, 102 min
Format:
35mm, 1:1,85
Video/Audio:
Farbe, Dolby SRD
Censorship/Age rating:

FSK-Prüfung (DE): 05.01.2010, 121102, ab 6 Jahre / feiertagsfrei

Screening:

Uraufführung (DE): 16.02.2010, Berlin, IFF - Berlinale Spezial;
Kinostart (DE): 04.03.2010

Titles

  • Originaltitel (DE) Boxhagener Platz

Versions

Original

Duration:
2805 m, 102 min
Format:
35mm, 1:1,85
Video/Audio:
Farbe, Dolby SRD
Censorship/Age rating:

FSK-Prüfung (DE): 05.01.2010, 121102, ab 6 Jahre / feiertagsfrei

Screening:

Uraufführung (DE): 16.02.2010, Berlin, IFF - Berlinale Spezial;
Kinostart (DE): 04.03.2010

Awards

FBW 2010
  • Prädikat: besonders wertvoll