Bis zum Horizont, dann links!

Deutschland 2011/2012 Spielfilm

Summary

Fly Away

Who has never dreamed of escape, of freedom, of flying away into the sun, to the sea! The residents of the senior citizens' home "Evening Star" long ago put their dreams of flight and freedom aside. Alzheimer's and lumbago instead of Trinidad and Tobago! If only it weren't for Mr. Tiedgen. The sad-eyed senior citizen is a tough nut to crack, and Nurse Amelie has her hands full trying to domesticate the unruly resident. The arrival of a new boarder, the elegant, enigmatic Annegret, fills Tiedgen's stomach with the long-forgotten flutter of butterflies – and incites him to commit an audacious act: stealing a police - man's revolver. Yet this is only the beginning of a streak of misdeeds.

The following day, Tiedgen takes advantage of the home's invitation to a flight in an old JU propeller plane to finally make something out of his last years. After taking a democratic vote from his fellow boarders, he points the revolver at the pilot's head, declares the plane hijacked, and demands that they be flown to the sea! Unfortunately, hijacked planes never fly innocently into the sunset; diplomatic chaos ensues and the senior citizens are forced to use all the experience, wisdom and cunning of their many years to keep the plane on course for freedom!

Source: German Films Service & Marketing GmbH

 

Comments

You have seen this movie? We are looking forward to your comment!

Heinz17herne
Heinz17herne
„In meinem Alter ist alles vorübergehend“: Sonderlich erbaut ist Eckehardt Tiedgen, ein Eigenbrödler mit sehr verstecktem Charmepotential, nicht gerade, als ihm Schwester Amelie einen neuen Zimmergenossen im wahren Wortsinn hineinschiebt in sein nur noch aus vier recht kahlen Wänden bestehendes Reich. Nicht, dass Willy Stronz bettlägerig wäre. Im Gegenteil: Dem unternehmungslustigen Schach-Partner Tiedgens, dessen eigenes Zimmer gerade renoviert wird, sitzt der Schalk im Nacken. Und bald brüten beide auch wieder über dem „Brett“. Aber Tiedgen ist kein Fan von Gemeinschaftsräumen, Lesenachmittagen oder gar der morgendlichen Bewegungstherapie des Seniorenheims „Abendstern“, die von der Heimchefin forcierte Geselligkeit geht ihm mächtig auf den Keks. Wie das laute Schnarchen an seiner Seite, das ihn gleich in der ersten Nacht aus dem Bett treibt. In die scheinbar verwaisten Räume der schon etwas heruntergekommenen Villa, in denen er auf einen Neuzugang trifft, der ihm sogleich aufgefallen ist beim Abendessen.

„Am Ende geht alles in eine Reisetasche, das ganze Leben“: Annegret Simon hat sich für ihren letzten Lebensabschnitt eine andere Umgebung vorgestellt. Aber Sohn Friedhelm tritt einen Job bei den Vereinten Nationen in New York an, dorthin kann sie ihn und ihre Schwiegertochter Sybille nicht begleiten. „Wenn die Sonne scheint, ist das bestimmt ganz toll hier“: Gut gemeint von ihr, aber noch nicht einmal ein schwacher Trost. Auch Tiedgen kann sie zu nächtlicher Stunde nicht wirklich aufmuntern. Dafür geht es bei Schwester Amelie ganz handfest zu. Und weil ihr Staatsbeamter etwas zu hastig die Hosen hat fallen lassen, kann Tiedgen die Pistole des Polizisten an sich nehmen. Steht am anderen Morgen doch ein Rundflug über Brandenburg auf dem Heim-Programm – und er wollte schon immer 'mal ans Meer auf seine alten Tage. Warum nicht die Gelegenheit beim Schopf ergreifen – aber bitte mit den eigenen Beißerchen, wie er seinem temporären Zimmergenossen erbost deutlich macht: „Wenn Sie mit Ihren Zähnen unzufrieden sind, wechseln Sie den Zahnarzt, nicht die Zähne!“

Es ist schon eine illustre Truppe, die Schlepper und sein junger Kopilot Mittwoch neben Tiedgen, Stronz und Simon an Bord der klapprigen JU 52 nehmen: Da ist zunächst der gutmütige Klaussner, der sich sehr um die frühere Schauspielerin Fanny De Artong bemüht, welche ihrer Schwester Hanni das Leben im „Abendstern“ schwer macht, zumal diese selbst ein heimliches Auge auf Klaussner geworfen hat. Dann die auf den Rollstuhl angewiesene Margarete Tetzner, deren Augen auch nicht mehr die besten sind. Und schließlich, nomen est omen, das streitsüchtige Ehepaar Evelyn und Herbert Miesbach, das dreimal voneinander geschieden war und doch immer wieder aufs Neue geheiratet hat - und sich immer noch selbst im Weg steht, ob im Heim-Doppelbett oder hintereinander an Bord der rumpelnden Junkers-Propellermaschine.

„Leben jeden Tag, als ob es der letzte wär', das mache ich jetzt“: Tiedgen kapert kurzerhand die „alte Tante Ju“, die es mit dem letzten Tropfen Kerosin so gerade noch bis Schwechat schafft. Weil der russische Präsident zum Staatsbesuch in Wien erwartet wird, gelingt der kleine Zwischenstopp zum allseitigen Auftanken, der Vie-Caterer serviert Tafelspitz und Kaiserschmarrn, völlig problemlos: Eine kleine schauspielerische Einlage Fannys reicht aus, damit es rasch weitergehen kann – über die Alpen in den sonnigen Süden. In das Land, wo die Zitronen blühen. Das sich dann zwar statt des sizilianischen Sandstrandes als kleine griechische Felseninsel entpuppt, auf der es auch noch regnet. Aber bald scheint wieder die Sonne und die Gastfreundlichkeit der Menschen in der zuletzt arg gebeutelten Wiege unserer europäischen Zivilisation lässt Träume wahr werden: Evelyn Miesbach zieht nichts mehr zurück in den „Abendstern“, ihr Gatte schon gar nicht. Der hat wenigstens an die Ausweise und die Kreditkarten gedacht. Die Athener Nachrichten senden derweil, live aus Manhattan, eine persönliche Botschaft des Botschafters Dr. Friedhelm Simon an seine Mutter, um sie sich jedoch längst Tiedgen kümmert - mit beiderseits wachsender Begeisterung...

Bernd Böhlich ist mit „Bis zum Horizont, dann links!“ eine charmante Geronto-Komödie gelungen nach dem Sponti-Motto aus der Zeit, in der wir alle noch jung waren: Du hast keine Chance, also nutze sie! Die Story ist eine ziemlich vorhersehbare Aneinanderreihung von Klischees. Aber durchsetzt von frechem Dialogwitz und gepusht von skurrilen Gags. Die zwischendurch auch Raum geben für leisere, zu Herzen gehende Töne, sogar für stumme Momente stillen Einverständnisses. Florian Foest hat herrliche Sehnsuchtsbilder vom Überflug über die Alpen beigesteuert. Das aber ist alles nichts gegen ein anarchisch-spielfreudiges Ensemble, hochkarätig besetzt bis in die kleinsten Episodenrollen wie etwa Steffen „Shorty“ Schult als Polizist.

71 Jahre jung ist Angelica Domröse, die bei ihrem Leinwand-Comeback nach zehnjähriger Abstinenz tapfer gegen die eigene Krankheit ankämpft und so in kongenialer Weise eine endgültig aufs Altenteil abgeschobene Frau verkörpert, die sich keine Illusionen macht und gerade deshalb auf sich hält. Obwohl die 1941 in Berlin geborene Defa-Legende, die nach ihrer Übersiedlung aus der DDR in Folge der Ausbürgerung Wolf Biermanns auch am Schauspielhaus Bochum auf den Brettern stand, mit Annegret Simon wenig gemein hat. „Sie ist so ein kleines Segelschiff, das gar nicht weiß, wohin“ charakterisierte Angelica Domröse die von ihr verkörperte Figur im Gespräch mit Christina Bylow für die „Berliner Zeitung“: „Ich erkenne mich manchmal gar nicht und denke: Nehmt die arme Frau in den Arm, sonst springt die mal vom Dach.“

Was der Otto Sander dann ja auch übernimmt. Man kann sich an seinem und den Gesichtern seiner Kollegen Ralf Wolter, Herbert Köfer und Tilo Prückner schier nicht sattsehen. Und das reicht völlig aus, um eine Kinokarte zu lösen. Bernd Böhlich im Presseheft über seine am 4. Mai 2012 beim 22. Filmkunstfestival Mecklenburg-Vorpommern in Schwerin uraufgeführte Komödie: „‘Bis zum Horizont, dann links! handelt von Menschen, denen niemand mehr etwas zutraut, die abgeschoben wurden in ein Seniorenheim, damit sie dort ihren Lebensabend ‚genießen‘ können. Und der Film handelt von Menschen, die sich aufmachen, die etwas erleben wollen, die wieder spüren wollen, was es heißt, lebendig zu sein, was es heißt ein Ziel zu haben und es auch zu erreichen, wenn auch mit unorthodoxen Mitteln. Doch seine Helden sind alte Menschen. Und genau das macht diesen Film so attraktiv.“

Pitt Herrmann

Credits

Director

Screenplay

Director of photography

Editing

Music

Cast

All Credits

Director

Assistant director

Script supervisor

Screenplay

Director of photography

Titles / Opticals

Lighting design

Key grip

Production design

Property master

Stand-by props

Costume design

Costumes

Editing

Assistant editor

Sound design

Sound

Sound assistant

Audio mixing

Music

Cast

Shoot

    • 26.03.2011 - 27.06.2011: Dessau, Berlin, Leipzig, Kroatien
Duration:
2534 m, 93 min
Format:
35mm, 1:1,78
Video/Audio:
Farbe, Dolby SRD
Censorship/Age rating:

FSK-Prüfung (DE): 03.01.2012, 130987, ohne Altersbeschränkung / feiertagsfrei

Screening:

Aufführung (DE): 20.06.2012, Ludwigshafen, Festival des deutschen Films;
Kinostart (DE): 12.07.2012

Titles

  • Arbeitstitel (DE) Fly Away
  • Originaltitel (DE) Bis zum Horizont, dann links!

Versions

Original

Duration:
2534 m, 93 min
Format:
35mm, 1:1,78
Video/Audio:
Farbe, Dolby SRD
Censorship/Age rating:

FSK-Prüfung (DE): 03.01.2012, 130987, ohne Altersbeschränkung / feiertagsfrei

Screening:

Aufführung (DE): 20.06.2012, Ludwigshafen, Festival des deutschen Films;
Kinostart (DE): 12.07.2012

Awards

FBW 2012
  • Prädikat: besonders wertvoll