Regie, Drehbuch, Kamera
Dresden

Biografie

Sabine Michel, 1971 in Dresden geboren, sammelte berufliche Erfahrungen durch diverse Regie- und Kameraassistenzen.  Nach einem Volontariat beim Sender Freies Berlin (SFB) erhielt sie 1996 ein Stipendium der Filmhochschule FEMIS in Paris. Neben einem Arbeitsaufenthalt in Lissabon im Jahr 1999 studierte sie außerdem Regie an der Hochschule für Film und Fernsehen "Konrad Wolf" in Potsdam/Babelsberg.

2005 realisierte sie den Spielfilm "Nimm Dir Dein Leben", bei dem sie mit dem Jungstar Sebastian Urzendowsky sowie dem renommierten Kameramann Jürgen Jürges zusammen arbeitete. In der TV-Dokumentationsreihe "Mein Leben" porträtierte sie 2009 Corinna Harfouch, 2010 die Fotografin Sibylle Bergemann, sowie 2011 Henry Maske. Für das Porträt der Fotografin erhielt sie den Adolf-Grimme-Preis 2012 in der Kategorie Kultur und den Publikumspreis der Marler Gruppe.

2013 legte Michel dann einen weiteren Kinodokumentarfilm vor: In "Zonenmädchen" verarbeitete sie die Erfahrungen ihrer eigenen Abiturs-Clique nach dem Fall der Mauer.

Beim Festival DOK Leipzig 2017 feierte ihr vieldiskutierter Dokumentarfilm "Montags in Dresden" über drei Dresdener Pegida-Anhänger Premiere. 2018 drehte sie für den RBB "Auslandskader - Botschafter des Sozialismus", in dem sie sich mit jenen DDR-Bürgern beschäftigte, die im staatlichen Auftrag im Ausland arbeiten durften.

Seit 2019 ist Sabine Michel Mitglied der Deutschen Filmakademie.

 

 

 

 

FILMOGRAFIE

2017
  • Regie
  • Drehbuch
2012/2013
  • Regie
  • Drehbuch
2004/2005
  • Regie
  • Dramaturgie
1999
  • Regie
1996
  • Regie
  • Drehbuch
1994/1995
  • Material-Assistenz
1994/1995
  • Standfotos
1994
  • Regie