Nachrichten

Juli 2022

Vom 24. bis zum 26. August 2022 präsentieren Bertelsmann und UFA an drei Abenden unter freiem Himmel und begleitet von Live-Musik Meisterwerke des Weimarer Kinos.

Mit einer feierlichen Preisverleihung ging das 39. Internationale Filmfest München am Samstag, den 2. Juli 2022, zu Ende.

In ihrer jüngsten Sitzung hat die FFA- Kommission für Produktions- und Drehbuchförderung insgesamt 5.240.000 Euro vergeben. Die Produktion von zwölf Filmen wird mit 5.125.000 Euro unterstützt. Weitere 115.000 Euro wurden für die Entstehung von drei Drehbüchern und drei Treatments bewilligt.

Das Kino des DFF – Deutsches Filminstitut & Filmmuseum in Frankfurt ehrt den Schauspieler Jürgen Prochnow im Juli mit einer Hommage. Am morgigen Mittwoch, 6. Juli, ist Prochnow persönlich anwesend und stellt seinen Film "Eine Handvoll Wasser" vor.

Die Staatsministerin für Kultur und Medien, Claudia Roth, hat gestern die Autoren Michail Lurje und Jurij Saule mit dem Deutschen Drehbuchpreis 2022 ausgezeichnet.

Im Sommer 2019 hat das Arsenal – Institut für Film und Videokunst e.V. Cristina Nord die Leitung des Forums der Berlinale übertragen. Cristina Nord kam vom Goethe-Institut Brüssel, das ihr einen fast vierjährigen Sonderurlaub gewährte. Zum 1. Juli 2023 wird sie zum Goethe-Institut zurückkehren, um die Leitung des Instituts in Nairobi zu übernehmen. Die Berlinale 2023 wird daher ihren Abschied vom Forum markieren.

Vom 03. bis 13. August 2022 präsentiert das Locarno Film Festival zum 75. Mal ein vielversprechendes Programm mit deutscher Beteiligung in den Sektionen Concorso Internazionale und Piazza Grande.

Mit 6,2 Mio. Euro fördert der FilmFernsehFonds Bayern 36 neue Projekte, davon allein zwölf im Verleih mit mehr als 1 Mio. Euro. Das hat der Vergabeausschuss für die FFF Film- und Fernsehförderung gestern entschieden.

Der Regisseur, Drehbuchautor und nach Selbstdefinition anti-intellektuellste Filmemacher Deutschlands, Klaus Lemke, der mit Filmen wie "Rocker" (1972) und "Amore" (1978) in die Kinogeschichte eingegangen ist, ist am 7. Juli 2022 in München gestorben.

Der Abschluss des von der Beauftragten der Bundesregierung für Kultur und Medien (BKM) in Kooperation mit den Filmförderungen der Länder initiierten Reallabors markiert einen weiteren Meilenstein auf dem Weg zu einer klima- und umweltfreundlicheren audiovisuellen Produktion in Deutschland.

Die FFA-Kommission für Verleih-, Vertriebs- und Videoförderung hat in ihrer jüngsten Sitzung für den Verleih von neun Filmen sowie für drei Video-Veröffentlichungen insgesamt 3.195.100 Euro vergeben.

In der Reihe "Was tut sich - im deutschen Film?" präsentiert der deutsche Regisseur Marten Persiel am Sonntag, den 10. Juli um 20.15 Uhr sein neues Werk "Everything Will Change" im Kino des DFF – Deutsches Filminstitut & Filmmuseum in Frankfurt.

Europa International, der Verband von 47 europäischen Weltvertrieben, und Europa Film Festivals, ein Netzwerk von 12 europäischen Festivals, darunter Filmfest Hamburg, haben am Freitagabend im Rahmen des Galway Film Fleadh einen gemeinsamen Leitfaden unterzeichnet, der die Zusammenarbeit zwischen Weltvertrieben und Festivals vereinfachen und die Beziehungen der beiden Parteien stärken soll.

Die Corona-Pandemie hatte auch 2021 Auswirkungen auf die FFA-Referenzförderung*, einem für die deutsche Filmwirtschaft essenziellen Finanzierungsinstrument.

Der Regisseur Dominik Graf wird mit dem Filmpreis der Landeshauptstadt München ausgezeichnet. Der Kulturausschuss des Münchner Stadtrates bestätigte in seiner gestrigen Sitzung mit dieser Entscheidung den Vorschlag der Jury.

Kino auf und über den Dächern der einzigen deutschen Hochhausmetropole: Vom 21. Juli bis zum 13. August findet in Frankfurt am Main das Kinospektakel des Sommers statt: High Rise Cinema.

Der "Preis für Schauspielkunst" des Festivals des deutschen Films Ludwigshafen am Rhein (24. August – 11. September 2022) geht in diesem Jahr an die Schauspielerin Anne Ratte-Polle.

Der zweite Preis für Schauspielkunst des Festivals des deutschen Films Ludwigshafen am Rhein (24. August – 11. September 2022) geht in diesem Jahr nicht an einen männlichen Kollegen, sondern an die Schauspielerin Verena Altenberger.

Mit "Wir sind dann wohl die Angehörigen" von Hans-Christian Schmid wird am 29. September 2022 als Weltpremiere und in Anwesenheit von Regisseur, Schauspieler*innen und Team das 30. Filmfest Hamburg eröffnet.

Angesichts der Auswirkungen des Krieges in der Ukraine lud Kulturstaatsministerin Roth Vertreterinnen und Vertreter aus verschiedenen Kultureinrichtungen am vergangenen Montag zu einem Arbeitsgespräch zum Thema Energiemanagment ins Bundeskanzleramt ein.