Zwei Welten

Deutschland Großbritannien 1930 Spielfilm

Inhalt

Kriegsdrama in einem galizischen Dorf, in dem sich während des Ersten Weltkriegs die österreichischen und russischen Besatzer abwechseln: Der unschuldige Sohn des Uhrmachermeisters Goldscheider wird getötet, und der gebrochene Vater schlägt und beschimpft dafür den österreichischen Offizier Stanislaus von Kaminsky, den Sohn des Kommandanten. Als die Russen das Dorf erobern, wird Kaminsky verwundet und von Goldscheiders Tochter Esther versteckt, die eine tiefe Zuneigung für ihn empfindet. Der alte Goldscheider kann das nicht akzeptieren und denunziert den österreichischen Offizier in einem Brief. Dann jedoch erobern die Österreicher das Dorf zurück, und der Brief fällt in die Hände von Kaminskys Vater, dem Kommandanten. Er stellt seinen Sohn vor die Wahl: entweder er verzichtet auf Esther oder Goldscheider wird vor ein Kriegsgericht gestellt und hingerichtet. Kaminsky verlässt Esther, ohne dass sie weiß, dass er dadurch ihrem Vater das Leben rettet. Aus Kummer begeht sie Selbstmord.

 

Kommentare

Sie haben diesen Film gesehen? Dann freuen wir uns auf Ihren Beitrag!

Credits

Alle Credits

Länge:
10 Akte, 3260 m, 119 min
Bild/Ton:
s/w, Ton
Prüfung/Zensur:

Zensur (DE): 02.08.1930, O.00758, Verbot;
Zensur (DE): 16.10.1930, O.00952, Jugendverbot;
Zensur (DE): 12.04.1933, O.06530, Verbot;
Prüfung: 13.03.1933;
Zensur (DE): 30.08.1930, M.03630, Jugendverbot

Aufführung:

Uraufführung (DE): 16.09.1930, Berlin, Capitol

Titel

  • Weiterer Titel (GB) Two Worlds
  • Originaltitel (DE) Zwei Welten

Fassungen

Original

Länge:
10 Akte, 3260 m, 119 min
Bild/Ton:
s/w, Ton
Prüfung/Zensur:

Zensur (DE): 02.08.1930, O.00758, Verbot;
Zensur (DE): 16.10.1930, O.00952, Jugendverbot;
Zensur (DE): 12.04.1933, O.06530, Verbot;
Prüfung: 13.03.1933;
Zensur (DE): 30.08.1930, M.03630, Jugendverbot

Aufführung:

Uraufführung (DE): 16.09.1930, Berlin, Capitol

Prüffassung

Länge:
10 Akte, 2582 m
Prüfung/Zensur:

Zensur (DE): 05.07.1930, M.00526;
Zensur (DE): 20.10.1930, M.03676, Jugendverbot