...verdammt, ich bin erwachsen

DDR 1973/1974 Spielfilm

Inhalt

Der 15jährige Klaus Kambor, genannt Kurbel, lebt in einem Dorf in der Lausitz und fühlt sich schon richtig erwachsen. Er verträgt den Genuss von reichlich Rhabarberwein, und geküsst hat er auch schon. Doch mit seiner neuen Rasenmäh-Methode, die Klaus für genial hält, leistet er sich einen großen Fehler: Er löst einen Waldbrand aus. Auf gar nicht erwachsene Weise drückt er sich vor seiner Verantwortung, was zum Ende seiner Liebe zu Daniela führt. Zudem begreift er nicht, dass einige von ihm geliebte Plätze in der Umgebung nun dem Tagebau geopfert werden sollen. Erst durch die Freundschaft mit Lehrer Konzak und dem Bauarbeiter Jule fühlt er sich verstanden und lernt, mehr Verantwortung zu übernehmen. So erkennt er schließlich, dass das Erwachsensein nicht immer so einfach ist, wie er sich das vorgestellt hat.

Die Ausstattung dieser Filmseite wurde durch die DEFA-Stiftung gefördert.

 

Kommentare

Sie haben diesen Film gesehen? Dann freuen wir uns auf Ihren Beitrag!

Credits

Alle Credits

Regie-Assistenz

Assistenz-Regie

Drehbuch

Szenarium

Dramaturgie

Kamera

Kostüme

Schnitt

Mischung

Musik-Ausführung

Darsteller

Produktionsleitung

Aufnahmeleitung

Länge:
2582 m, 85 min
Format:
35mm
Bild/Ton:
Orwocolor, Mono
Aufführung:

Uraufführung (DD): 19.09.1974, Berlin, International

Titel

  • Originaltitel (DD) ...verdammt, ich bin erwachsen
  • Arbeitstitel (DD) Der Riese im Paradies

Fassungen

Original

Länge:
2582 m, 85 min
Format:
35mm
Bild/Ton:
Orwocolor, Mono
Aufführung:

Uraufführung (DD): 19.09.1974, Berlin, International

Auszeichnungen

Heinrich-Greif-Preis 1976
  • II. Klasse im Kollektiv
Preis des Internationalen Kinder- und Jugendfilmfestivals Gijón 1975