• Twitter
  • Facebook
  • Print
  • Forward

Überflüssige Menschen

Deutschland 1926 Spielfilm

Inhalt

Nach Motiven aus mehreren Tschechow-Novellen zeichnet diese erste deutsch-sowjetische Koproduktion die skurrilen Bewohner einer russischen Kleinstadt: den Tischler Bronsa, der schon die Sarggröße seiner todkranken Frau berechnet, den Schneider Sigajew, dessen Frau mit einem Illusionskünstler durchgebrannt ist und der sein eigenes Haus anzündet, sowie den Kutscher Balagula, der ihn vor dem Feuertod rettet. Die drei spielen zusammen in einer Kapelle. Auf dem Weg zu einer Verlobung trifft Sigajew beim Baden auf die Braut. Als beiden die Kleider gestohlen werden, transportiert er sie in seinem Kontrabasskasten zur Feier und verursacht einen Skandal.

 

Kommentare

Sie haben diesen Film gesehen? Dann freuen wir uns auf Ihren Beitrag!

Credits

Darsteller

Produzent

Alle Credits

Länge:
6 Akte, 2639 m
Bild/Ton:
s/w, stumm
Prüfung/Zensur:

Zensur (DE): 27.10.1926, B.13994, Jugendverbot

Aufführung:

Uraufführung: 02.11.1926, Capitol;
TV-Erstsendung (DE): 19.08.1979, ZDF

Titel

  • Originaltitel (DE) Überflüssige Menschen

Fassungen

Original

Länge:
6 Akte, 2639 m
Bild/Ton:
s/w, stumm
Prüfung/Zensur:

Zensur (DE): 27.10.1926, B.13994, Jugendverbot

Aufführung:

Uraufführung: 02.11.1926, Capitol;
TV-Erstsendung (DE): 19.08.1979, ZDF