• Twitter
  • Facebook
  • Print
  • Forward

Stern von Rio

Deutschland 1939/1940 Spielfilm

Filme der NS-Zeit sind im Kontext der staatlich beeinflussten Produktion und Rezeption zu sehen. Mehr erfahren »

Inhalt

In Brasilien findet der Schürfer Vincente einen riesigen Diamanten, den "Stern von Rio", und schenkt ihn seiner Braut, der Tänzerin Concha. Rechtmäßig gehört der Stein aber Don Felipe, der ihn in Amsterdam präsentieren will. Concha reist mit und führt ihn als Mannequin vor. Doch der Stein verschwindet noch während der Präsentation, und Concha wird verdächtigt, ihn gestohlen zu haben. Schließlich gelingt es dem Detektiv Adrian, dem wahren Täter auf die Spur zu kommen. Es ist Jacobo, der Concha während der Vorführung auf der Gitarre begleitete. Er verursachte einen Kurzschluss, nutzte die Dunkelheit und versteckte den Stein blitzschnell in seiner Rumbarassel. Er wird verhaftet, und Concha und Felipe werden nun endgültig ein Paar.

 

Kommentare

Sie haben diesen Film gesehen? Dann freuen wir uns auf Ihren Beitrag!

Credits

Regie

Schnitt

Darsteller

Alle Credits

Regie

Regie-Assistenz

Standfotos

Kostüme

Schnitt

Musikalische Leitung

Liedtexte

Darsteller

Herstellungsleitung

Produktionsleitung

Produktions-Assistenz

Dreharbeiten

    • 29.09.1939 - November 1939
Länge:
2391 m, 87 min
Format:
35mm, 1:1,37
Bild/Ton:
s/w, Tobis-Klangfilm
Prüfung/Zensur:

Zensur (DE): 26.02.1940, B.53388, Jugendverbot

Aufführung:

Uraufführung (DE): 20.03.1940, Berlin, Ufa-Palast am Zoo

Titel

  • Originaltitel (DE) Stern von Rio

Fassungen

Original

Länge:
2391 m, 87 min
Format:
35mm, 1:1,37
Bild/Ton:
s/w, Tobis-Klangfilm
Prüfung/Zensur:

Zensur (DE): 26.02.1940, B.53388, Jugendverbot

Aufführung:

Uraufführung (DE): 20.03.1940, Berlin, Ufa-Palast am Zoo

Prüffassung

Länge:
5 Akte, 2225 m, 81 min
Prüfung/Zensur:

FSK-Prüfung (DE): 23.01.1950, 00784, Jugendfrei / nicht feiertagsfrei