Sascha

Deutschland 2009/2010 Spielfilm

Inhalt

Das Leben kann verdammt kompliziert sein, wenn man neunzehn ist, schwul und heimlich verliebt in seinen Klavierlehrer! Schwulsein in Köln ist eigentlich kein Problem, es sei denn, man hatte noch kein Coming-Out und blendet gerne aus, dass der Schwarm nicht sehr vertrauenserweckend ist. Erst recht kompliziert wird es, wenn man eine Mutter hat, die besessen ist von der Vorstellung, einen großen Konzertpianisten geboren zu haben, und einen Vater, der den Sohn für die Familienheimkehr nach Montenegro verplant.


Und wenn dann der Vater sich einen „echten Kerl“ zum Sohn wünscht und demzufolge Homosexualität eine große Schande und absolutes Tabu ist, die beste Freundin sich etwas mehr von den gemeinsamen Treffen erwartet und der Klavierlehrer verkündet, für immer aus Köln wegzugehen, wird es höchste Zeit, Entscheidungen zu treffen, trotz aller Angst vor den Konsequenzen – und es gehört schon eine große Portion Mut dazu, endlich zu sich selbst zu stehen!


Quelle: Internationale Hofer Filmtage

 

Kommentare

Sie haben diesen Film gesehen? Dann freuen wir uns auf Ihren Beitrag!

Credits

Darsteller

Produktionsfirma

Produzent

Alle Credits

Dreharbeiten

    • 19.05.2009 - 20.06.2009: Köln
Länge:
101 min
Format:
35mm, 1:1,85
Bild/Ton:
Farbe, Dolby SRD
Prüfung/Zensur:

FSK-Prüfung (DE): 17.03.2010, 122068, ab 12 Jahre/feiertagsfrei

Aufführung:

Uraufführung (US): 18.06.2010, San Francisco, International Lesbian and Gay Film Festival;
Erstaufführung (DE): 27.10.2010, Hof, IFF;
Kinostart (DE): 24.03.2011

Titel

  • Originaltitel (DE) Sascha
  • Weiterer Titel (DE) Saša

Fassungen

Original

Länge:
101 min
Format:
35mm, 1:1,85
Bild/Ton:
Farbe, Dolby SRD
Prüfung/Zensur:

FSK-Prüfung (DE): 17.03.2010, 122068, ab 12 Jahre/feiertagsfrei

Aufführung:

Uraufführung (US): 18.06.2010, San Francisco, International Lesbian and Gay Film Festival;
Erstaufführung (DE): 27.10.2010, Hof, IFF;
Kinostart (DE): 24.03.2011

Auszeichnungen

Internationale Filmtage Hof 2010
  • Förderpreis Deutscher Film (ex aequo >Luks Glück<)
FBW 2010
  • Prädikat: wertvoll