Lauter Lügen

Deutschland 1938 Spielfilm

Filme der NS-Zeit sind im Kontext der staatlich beeinflussten Produktion und Rezeption zu sehen. Mehr erfahren »

Inhalt

Die Pressefotografin Garda wartet nun schon acht Monate auf die Heimkehr ihres Mannes. Es ist der berühmte Rennfahrer Andreas von Doerr, der sich nach einem schweren Unfall in einem Sanatorium in Cortina erholt.

Doch vor seiner Rückkehr meldet sich eine extravagante Dame, die behauptet, mit Andreas ein Verhältnis zu haben und Garda unmissverständlich auffordert, das Feld zu räumen. Und obwohl das mit dem Verhältnis stimmt, beginnt Garda mit den Waffen einer Frau zurückzuschlagen. Mit Hilfe ihrer Freundin Elisabeth bringt sie einige Herren ins Spiel, auf die der Gatte, der es selbst mit der Treue nicht so genau nimmt, auch prompt eifersüchtig wird. So gelingt es ihr am Ende, der schönen Joan den eigenen Gatten wieder wegzunehmen, und auch die anderen am Spiel Beteiligten gehen nicht leer aus.

 

Kommentare

Sie haben diesen Film gesehen? Dann freuen wir uns auf Ihren Beitrag!

Credits

Kamera

Schnitt

Musik

Darsteller

Alle Credits

Regie-Assistenz

Regie-Assistenz Sonstiges

Kamera

Optische Spezialeffekte

Standfotos

Schnitt

Musik

Darsteller

Herstellungsleitung

Produktionsleitung

Aufnahmeleitung

Dreharbeiten

    • 17.10.1938 - November 1938: Oberes Inntal, Umgebung von Potsdam, Umgebung von Innsbruck, Hamburg (Hagenbecks Tierpark)
Länge:
2386 m, 87 min
Format:
35mm, 1:1,37
Bild/Ton:
s/w, Tobis-Klangfilm
Prüfung/Zensur:

Zensur (DE): 20.12.1938, B.50119, Jugendverbot / Feiertagsverbot

Aufführung:

Uraufführung (DE): 23.12.1938, Hamburg, Schauburg am Hauptbahnhof

Titel

  • Originaltitel (DE) Lauter Lügen

Fassungen

Original

Länge:
2386 m, 87 min
Format:
35mm, 1:1,37
Bild/Ton:
s/w, Tobis-Klangfilm
Prüfung/Zensur:

Zensur (DE): 20.12.1938, B.50119, Jugendverbot / Feiertagsverbot

Aufführung:

Uraufführung (DE): 23.12.1938, Hamburg, Schauburg am Hauptbahnhof

Prüffassung

Länge:
5 Akte, 2350 m, 86 min
Prüfung/Zensur:

FSK-Prüfung (DE): 17.11.1949, 00460, Jugendfrei / nicht feiertagsfrei

Länge:
2386 m, 87 min
Prüfung/Zensur:

Zensur (DE): November 1943, B.59573, Jugendverbot

Länge:
2405 m, 88 min
Prüfung/Zensur:

Zensur (DE): 08.12.1941, B.56290, Jugendverbot