Kreuzweg

Deutschland 2013/2014 Spielfilm

Inhalt

Die junge Maria lebt zwischen zwei Welten. In der Schule ist sie das 14-jährige Mädchen mit den typischen Interessen eines Teenagers. Zu Hause, in ihrer Familie, folgt sie den Lehren der Priesterbruderschaft Pius XII. und deren traditionalistischer Auslegung des Katholizismus. Alles, was Maria denkt und tut, muss die Prüfung vor Gott bestehen. Und weil dieser ein strenger Hüter ist, bleibt die Furcht vor dem Fehltritt ihre stete Begleiterin. Während Marias Mutter ihre Tochter mit harter Hand auf den Weg des Glaubens zwingt, schweigt der Vater meist und schaut in kritischen Momenten tatenlos zu. Als es zu Auseinandersetzungen mit Lehrern und Ärzten kommt, verstärken sich die Konflikte. Maria versucht verzweifelt, es allen recht zu machen und gerät so immer mehr ins Kreuzfeuer. Wie sind die Gefühle, die sie für einen Schulkameraden hegt, mit dem Gebot der reinen Gottesliebe zu vereinbaren? Fordert der Herr ein gewaltiges Opfer, damit ihr kleiner Bruder von seiner Krankheit geheilt wird?

Dietrich Brüggemann entfaltet das Seelenleiden seiner jungen Protagonistin in den 14 Bildern des Kreuzwegs – von "Jesus wird zum Tode verurteilt" bis "Der heilige Leichnam Jesu wird ins Grab gelegt".

Quelle: 64. Internationale Filmfestspiele Berlin (Katalog)

 

Kommentare

Sie haben diesen Film gesehen? Dann freuen wir uns auf Ihren Beitrag!

Credits

Alle Credits

Regie-Assistenz

Kamera-Assistenz

Kamera-Bühne

Szenenbild

Innenrequisite

Garderobe

Schnitt

Ton-Schnitt

Synchron-Ton-Schnitt

Ton-Design

Mischung

Darsteller

Produktionsfirma

Produktionsleitung

Aufnahmeleitung

Post-Production

Dreharbeiten

    • 14.10.2013 - 15.11.2013: Berlin
Länge:
110 min
Format:
HD, 16:9
Bild/Ton:
Farbe, Dolby
Prüfung/Zensur:

FSK-Prüfung (DE): 13.01.2014, 142789, ab 12 Jahre/feiertagsfrei

Aufführung:

Uraufführung (DE): 09.02.2014, Berlin, IFF - Wettbewerb;
Kinostart (DE): 20.03.2014

Titel

  • Originaltitel (DE) Kreuzweg
  • Weiterer Titel Stations of the Cross

Fassungen

Original

Länge:
110 min
Format:
HD, 16:9
Bild/Ton:
Farbe, Dolby
Prüfung/Zensur:

FSK-Prüfung (DE): 13.01.2014, 142789, ab 12 Jahre/feiertagsfrei

Aufführung:

Uraufführung (DE): 09.02.2014, Berlin, IFF - Wettbewerb;
Kinostart (DE): 20.03.2014

Auszeichnungen

IFF Berlin 2015
  • Preis der Ökumenischen Jury
  • Silberner Bär, Bestes Drehbuch