• Twitter
  • Facebook
  • Print
  • Forward

Julia, du bist zauberhaft

Österreich Frankreich 1961/1962 Spielfilm

Inhalt

Somerset-Maugham-Verfilmung mit glänzenden Darstellern: Die alternde Diva Julia ist der Star eines Londoner Theaters, seit zwanzig Jahren mit ihrem Regisseur verheiratet. Da lässt sie sich auf ein Abenteuer mit dem charmanten, jungen Steuerberater Tom ein, der sich durch ein Verhältnis mit ihr gesellschaftlichen Aufstieg erhofft. Als Tom versucht, mit Julias Hilfe einer jungen Freundin eine Rolle am Theater zu beschaffen, merkt Julia, dass der ehrgeizige Jüngling sie nur ausnutzt. Sie gibt Tom den Laufpass und spielt das junge Mädchen bei der Premiere an die Wand.

 

Kommentare

Sie haben diesen Film gesehen? Dann freuen wir uns auf Ihren Beitrag!

Falk Schwarz
Bratkartoffeln und Beefsteak
Lilli Palmer ist gerne Grande Dame, inszeniert einen Cordon der Unnahbarkeit um sich herum, wenn sie in den eleganten Roben französischer Modeschöpfer daherschwebt. Da will es schon etwas heißen, wenn ein junger Spund diese Grande Dame auf seine Studentenbude lockt und sie mir nichts dir nichts küsst. Woraufhin die Rolläden heruntergehen. Das muss sich jemand trauen - in diesem Fall Jean Sorel (deutsche Stimme: Dietmar Schönherr). Im Verlauf dieser „affaire“ jedoch verflüchtigt sich dieses Draufgängerisch-Besondere. Dabei greifen die Autoren Sibelius/Keindorff zu einem wirkungsvollen Stilmittel: sie lassen Lilli Palmer einen inneren Monolog, sodass sie - unbewegt im Rolls sitzend - das soeben Geschehene Revue passieren lassen kann und wir ihren Gedanken, ihren Zweifeln und ihrer angeregten Lust zuhören können. Das hat auch etwas Künstliches, ist aber wirkungsvoll. Wozu allerdings der französische Meister des erotischen Altherrentums herbeigeholt werden musste, ist nicht so leicht zu ergründen. Charles Boyer (mit der Stimme von Kurt Ackermann) führt im Leben der Julia eher ein marginales Dasein als ihr Gatte, der sich brav Abend für Abend an ihrer Schlafzimmertür verabschiedet. Er liebt die Beine junger Mädchen, aber ob es zu mehr kommt, bleibt ungeklärt. - Weidenmann war nun kein Regisseur, der sich sonderlich auf Komödien verstand. Dazu fehlte ihm dieses gewisse Etwas. Hier nun lässt er die Palmer gewähren. Sie spielt zwar eine im Film berühmte Schauspielerin, aber das war sie schließlich auch im wirklichen Leben. Und diese Art von „Ich-zeig-Euch-mal-wie-toll-ich-bin“ hätte vom Regiestuhl aus zumindest etwas abgemildert werden können. Aber - keine Frage - Lilli Palmer spielt faszinierend. Als sie ihre Rivalin im Kampf um den jungen Sorel schließlich auf der Bühne in Grund und Boden gespielt hat, da zieht sie sich triumphierend in ihr Lieblingslokal zurück und lässt die Premierenfeier sausen: „Was ist Liebe gegen Bratkartoffeln und Beefsteak?“ fragt sie. Davon hätten wir gerne mehr gehabt.

Credits

Kamera

Schnitt

Darsteller

Alle Credits

Kamera

Maske

Schnitt

Darsteller

Synchronsprecher

Produktionsleitung

Dreharbeiten

    • 18.09.1961 - 05.12.1961: London
Länge:
2630 m
Format:
35mm, 1:1,37
Bild/Ton:
s/w, Ton
Aufführung:

TV-Erstsendung (DE): 09.10.1967, ZDF

Titel

  • Originaltitel (AT) Julia, du bist zauberhaft

Fassungen

Original

Länge:
2630 m
Format:
35mm, 1:1,37
Bild/Ton:
s/w, Ton
Aufführung:

TV-Erstsendung (DE): 09.10.1967, ZDF

Prüffassung

Länge:
2594 m, 95 min
Prüfung/Zensur:

FSK-Prüfung (DE): 20.03.1962, 27617, ab 18 Jahre / nicht feiertagsfrei