Im Schmerz geboren

Deutschland 2013/2014 TV-Spielfilm

Inhalt

Wer nur die Leichen zählt – es sind 47 – hat diesen formal ungewöhnlichen Film der Reihe "Tatort" nicht verstanden. Schon das Intro auf einem Bahnhof endet nach einem furiosen Versteckspiel mit drei Toten im Stile von "High Noon". Ermittler Felix Murot erkennt auf dem Mitschnitt der Videoüberwachung seinen einstmals besten Freund, Richard Harloff, aus der Polizeischule von vor 30 Jahren. Doch er ist deutlich sichtbar nicht der Mörder. Es stellt sich heraus, dass beide einmal in die gleiche Frau verliebt waren, mit der sie wie in ihrem Lieblingsfilm "Jules et Jim" von Francois Truffaut in einer Dreiecksbeziehung zusammen lebten.

Harloff wurde damals wegen eines Drogenvergehens aus dem Polizeidienst entlassen und verschwand mit der gemeinsamen Geliebten nach Lateinamerika. Nun kehrt er als gefährlicher Supergangster zurück und Leichen pflastern fortan seinen Weg. Doch immer hat er ein Alibi. Hinter den düsteren Absichten Harloffs steckt eine Rachegeschichte, von der auch sein Sohn David ein Teil ist. Zu spät entdeckt Hauptkommissar Murot, dass eigentlich er selbst das Ziel aller Aktionen ist.

Im Format eines Tatorts hat sich bisher noch keine Fernsehredaktion getraut, eine derart verrückte und gewagte Geschichte zu erzählen, die manchmal von Quentin Tarantino sein könnte oder als Italowestern inszeniert ist. Formal rasant und mit vielen Referenzen auf klassische Kinogeschichten, dabei aber nicht einfach nur ein Kriminalfall, sondern eine sehr persönliche epische Sage, führt dieser Film Sie an manche Grenzen. Ein Meisterstück der Fernsehfilmkunst mit grandiosen Darstellern und vielen abgründigen Wendungen. Den Hirntumor ist er los. Aber wird Felix Murot nach diesem Fall weiter Tatortkommissar bleiben können?

Quelle: 10. Festival des deutschen Films 2014

 

Kommentare

Sie haben diesen Film gesehen? Dann freuen wir uns auf Ihren Beitrag!

Credits

Drehbuch

Schnitt

Darsteller

Alle Credits

Regie-Assistenz

Continuity

Drehbuch

Kamera-Assistenz

Kamera-Bühne

Szenenbild

Innenrequisite

Schnitt

Schnitt-Assistenz

Stunt-Koordination

Darsteller

im Auftrag von

Produktionsleitung

Aufnahmeleitung

Dreharbeiten

    • 11.06.2013 - 16.07.2013: Frankfurt, Wiesbaden
Länge:
89 min
Format:
HD, 16:9
Bild/Ton:
Farbe, Stereo
Aufführung:

Uraufführung (DE): 28.06.2014, München, Filmfest;
TV-Erstsendung (DE): 12.10.2014, ARD

Titel

  • Originaltitel (DE) Im Schmerz geboren
  • Arbeitstitel (DE) Butterfly - Im Schmerz geboren
  • Reihentitel (DE AT CH) Tatort

Fassungen

Original

Länge:
89 min
Format:
HD, 16:9
Bild/Ton:
Farbe, Stereo
Aufführung:

Uraufführung (DE): 28.06.2014, München, Filmfest;
TV-Erstsendung (DE): 12.10.2014, ARD

Auszeichnungen

Deutsche Fernsehakademie 2015
  • Bestes Drehbuch
Grimme-Preis 2015
  • Grimme-Preis, Fiktion
Hörzu 2015
  • Goldene Kamera, Bester Schauspieler National
  • Goldene Kamera, Bester Fernsehfilm
Festival des deutschen Films, Ludwigshafen 2014
  • Besondere Auszeichnung
  • Publikumspreis (ex aequo >Jack<)
  • Medienkulturpreis
Filmfest München 2014
  • Bernd Burgemeister Fernsehpreis