• Twitter
  • Facebook
  • Print
  • Forward

Herr Zwilling und Frau Zuckermann

Deutschland 1998/1999 Dokumentarfilm

Inhalt

Einst war die Stadt Czernowitz im Westen der Ukraine ein Zentrum jüdischer Kultur in der Bukowina, einem Gebiet nahe der rumänischen Grenze, das über Jahrhunderte hinweg von einem Vielvölkergemisch geprägt war. Der 70-jährige Herr Zwilling und seine 91-jährige Bekannte Frau Zuckermann gehören zu den wenigen jüdischen Überlebenden, die der Verfolgung durch die Nazis entgehen konnten. In Volker Koepps Dokumentarfilm erzählen sie über ihre Vergangenheit und das Schicksal ihrer Angehörigen, über Kultur und Politik – mal melancholisch, mal mit leisem Humor, aber stets mit spürbarer Energie und einem ungebrochenen Willen zum Leben.

 

Kommentare

Sie haben diesen Film gesehen? Dann freuen wir uns auf Ihren Beitrag!

Credits

Alle Credits

Dreharbeiten

    • März 1998 - September 1998: Czernowitz und Umgebung (West-Ukraine)
Länge:
3606 m, 132 min
Format:
35mm, 1:1,66
Bild/Ton:
Farbe, Ton
Prüfung/Zensur:

FSK-Prüfung (DE): 21.04.1999, 81948, ohne Altersbeschränkung / feiertagsfrei

Aufführung:

Uraufführung (DE): 16.02.1999, Berlin, IFF - Internationales Forum des Jungen Films;
Kinostart (DE): 03.06.1999;
TV-Erstsendung (DE): 08.11.2000, MDR

Titel

  • Arbeitstitel Schöne Erde Mutterland
  • Originaltitel (DE) Herr Zwilling und Frau Zuckermann

Fassungen

Original

Länge:
3606 m, 132 min
Format:
35mm, 1:1,66
Bild/Ton:
Farbe, Ton
Prüfung/Zensur:

FSK-Prüfung (DE): 21.04.1999, 81948, ohne Altersbeschränkung / feiertagsfrei

Aufführung:

Uraufführung (DE): 16.02.1999, Berlin, IFF - Internationales Forum des Jungen Films;
Kinostart (DE): 03.06.1999;
TV-Erstsendung (DE): 08.11.2000, MDR

Auszeichnungen

2000
  • Artur-Brauner-Stiftungspreis
Jury der evangelischen Filmarbeit 1999
  • Film des Monats Juli
FBW 1999
  • Prädikat: Wertvoll
IFF Nyon 1999
  • Großer Preis