• Twitter
  • Facebook
  • Print
  • Forward

Froschkönig

DDR 1987/1988 Spielfilm

Inhalt

Nach dem Märchen der Gebrüder Grimm: Als der Prinzessin beim Spielen eine goldene Kugel in den Brunnen fällt, gibt ihr ein Frosch das wertvolle Stück wieder. Er hat jedoch eine Bedingung: Sie muss von nun an Speise, Bett und Trank mit ihm teilen. Leichtfertig verspricht die Prinzessin ihm, was er will, doch als der Frosch zu ihr ins Bett kriecht, wirft sie ihn angewidert an die Wand. Plötzlich verwandelt sich der Frosch in einen ansehnlichen Prinzen. Da sie aber ihr Versprechen gebrochen hat, kann er nicht bei ihr bleiben. Die Prinzessin macht sich auf die Suche nach ihm und muss eine Reihe von Prüfungen bestehen, um zum Schloss des Froschkönigs zu gelangen. Nur als Junge verkleidet kann sie es betreten. Ihr Versprechen erfüllt sie nun doch noch, indem sie als Gehilfe bei Küfer, Koch und Kammerherr arbeitet. Damit ist der Prinz erlöst und wird ihr Gemahl.

Die Ausstattung dieser Filmseite wurde durch die DEFA-Stiftung gefördert.

 

Kommentare

Sie haben diesen Film gesehen? Dann freuen wir uns auf Ihren Beitrag!

Credits

Alle Credits

Länge:
1829 m, 67 min
Format:
35mm, 1:1,33
Bild/Ton:
Orwocolor, Ton
Aufführung:

Uraufführung (DD): 26.06.1988, Berlin, Colosseum

Titel

  • Originaltitel (DD) Froschkönig

Fassungen

Original

Länge:
1829 m, 67 min
Format:
35mm, 1:1,33
Bild/Ton:
Orwocolor, Ton
Aufführung:

Uraufführung (DD): 26.06.1988, Berlin, Colosseum